sapphire

Nachdem der Saphirglas-Lieferant von Apple GT Advanced Technologies vergangene Woche Insolvenz anmelden musste, aber angeblich vor hatte die Produktion weiterzuführen, gibt es nun erneut schlechte Nachrichten für den Konzern aus Cupertino – dies berichtet zumindest das Wall Street Journal. Demnach ist es so, dass der Hersteller beim Insolvenzgericht beantragt hat, die Produktion einstellen zu dürfen, obwohl Apple einen hohen dreistelligen Millionenbetrag ins Unternehmen gesteckt hat. GT Advanced Technologies will damit offenbar aus dem Saphirherstellungs-Geschäft aussteigen.

Was ist der Grund?
Eigentlich hat Richter Henry Boroff dem Unternehmen erlaubt, die Gerichtsdokumente unter Verschluss zu halten, welche erklären könnten, was eigentlich zu dieser Situation geführt. Dieser Schritt wurde aber etwas zu spät beantragt, denn es sind bereits Gerichtsunterlagen im Umlauf die nahe legen, dass die Insolvenz auch mit dem neuen iPhone zu hat. Demnach sei es GT Advanced Technologies nicht gelungen, Saphirglas für die Displays der iPhones herzustellen, weshalb Apple gezwungen war weiterhin „normale“ Spezialgläser zu nutzen. Somit waren die Gerüchte, wonach das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus über Saphirglas verfügen sollen, nicht aus der Luft gegriffen.
Interessant ist auch, dass der Druck für die Geheimhaltung der Sachlage von Apple gekommen sein soll. Apple hat indes angekündigt, sich für den Erhalt der 700 Arbeitsplätze einzusetzen. Es wird interessant, wie sich die Situation weiterentwickeln wird.

 

QUELLEWSJ
TEILEN

Ein Kommentar