McShark

Da rund 30 Prozent des Unternehmens dem Staat Österreich gehören und der österreichische Steuerzahler damit auch bürgt, scheint es nun sehr wichtig zu sein, einen Investor für das marode Unternehmen zu finden. Aus diesem Grund hat man sich hinter verschlossenen Türen schon zusammengesetzt, um einen passenden Investor zu finden, der die Kette aufrecht erhalten kann. Bislang gibt es aber nur einen Interessenten für die Geschäftsstellen bzw. einzelne davon. Speziell der Store in der Maria-Hilferstraße dürfte interessant sein. Andere Lokale in den Einkaufszentren sind aber eher uninteressant.

Die Zeit ist knapp
Findet man nicht binnen der nächsten Wochen einen Investor, der eine ordentliche Finanzspritze in das Unternehmen bringt, muss ein Insolvenzantrag über 7 Millionen Euro gestellt werden. Wie gut die Chancen für den Retail-Seller in dieser Hinsicht sind, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Wir werden aber in den nächsten Wochen sicherlich noch einiges über die Hintergründe erfahren wird. Eigentlich stand McShark immer sehr gut da und konnte sich lange am Markt halten – nach der Fusion ging es aber bergab.

TEILEN

8 comments

  • @ alex. Es ist schon klar wenn ein unternehmen schließt dass die mitarbeiter die leidtragenden sind. Da habe ich auch vollstes mitleid mit dir. Öffnet man aber das wirtschaftsblatt bist du bzw dein arbeitgeber sicher nicht der einzige. Da kommen laufend neue betriebe dazu welche konkurs oder insolvenz anmelden. Ich denke mal die negativen erfahreungeneiniger leute hier sollten nicht allein auf dich abfallen sondern sind allgemein gesprochen. Ich war auch schon mal in deiner situation. Und habe schweren herzens eine chance genutzt die ich bis heute nicht bereuhe. Auch für dich wird sich was auftun was ich mir für deine derzeitige situation sehr wünsche. Mcworld ist nicht das einzige unternehmen dass in österreich vor der schließung steht. Ich verstehe halt nicht was die staatliche beitiligung am unternehmen soll. Und warum die politik und die länder immer wieder das talent beweisen und aufs falsche pferd setzen. Wie gesagt ich kenne die shops nur von außen und kann über die wualität der mitarbeiter und des service so wie der lagernden produktpalette nichts sagen. Also nichts negatives und auch nichts positives. Sollte das unternehmen gerettet werden muss es in folge schwarze zahlen abwerfen. Hierzu bedarf es einer marktanalyse und der ausarbeitung eines konzepts. Neue investoren werden benötigt. 30 % hält der staat. Und da glaube ich nicht dass der stast tatenlos zusieht und das geld abschreiben wird. Das ist schon mal ein vorteil. Vielleicht lieber alex wäre das auch deine chance die du ergreifen könntest und zur rettung des unternehmens beiträgst. Die welt braucht visonäre und freidenker. Irgendwann mal hat man steve jobs belächelt aber man siehe was aus seinen visonen geworden ist.
  • Denkt mal an die Mitarbeiter ich bin so ein Mitarbeiter und stehe nun vor dem nichts. Bin werdender Vater hab mir ein Auto und eine neue Wohnung zugelegt und kann mir nichts mehr leisten. Da die liebe Firma kein Geld mehr hat. Hört zu motzen und zu nörgeln auf solange ihr nicht wisst wie es einem dabei geht
  • Ich z.B. musste mein iPad AIR beim Saturn kaufen, da McShark/McWorld vor Ort keines lagernd hatte. Die Beratung und generell Lagerverfügbarkeit ist einfach nur SCHRECKLICH....und kein Investor der Welt wird dieses Unternehmen übernehmen: Es ist besser die Stores zu übernehmen und das frische Geld in eine neues Konzept mit Team zu pumpen. Der Saturn ist meistens auch noch günstiger als die Premium-Reseller, wenn man also keine Beratung benötigt (die ohnehin kaum vorhanden ist) kauft man bei Saturn...die habens auch noch lagernd.
  • Ich frage mich sowieso wieso die republik sich hier beteiligt. Ich glaube die hypo war schon debakel genug. Jetzt legen wir noch ein schäuflein drauf. Preisliche vorteile genießt man ja nicht. Ich selbst war noch nie drin dass ich den service beurteilen könnte. Gut ditec hat auch die pforten geschlossen. In jeder stadt gibts einen mediamarkt oder mehrere. Nehmen wir mal kärnten her. Kötschach-mauthen. Am letzten ende von kärnten. Das wäre ein tagesausflug nach klagenfurt zum mcworld. In großen ballungszentren könnte so ein konzept funktionieren. Hierzu müsste man aber auch marktforsching betreiben welche und wie viele apple produkte im umlauf sind. Wo die leute ihre apple produkte beziehen. Wenn der großteil über mobilfunkbetreiber mit lockangeboten bezogen wird machts wenig sinn.