Apple-Chef_Tim_Cook_muss_mit_Neuheiten_punkten-Konferenz_WWDC-Story-364322_630x356px_15953ae55924dc3c6a4ce3f8b943cbc9__apple_executive_compensation___-_ap-bild_-_27_12_12_-_ap20612_-_vollbil

Eigentlich hätte man sich nicht gedacht, dass Tim Cook in diesem Jahr einen Rekord im Bereich der Quartalszahlen verkünden kann. Analysten gingen eher davon aus, dass man nur einen knappen Vorsprung gegenüber dem Vorjahr erzielen könne. Doch Apple hat bewiesen, dass man auch in Krisenzeiten ein gutes Geschäft machen kann und verdiente im letzten Quartal rund 2,5 Milliarden US-Dollar mehr als noch im Vorjahr. Auch die iPhone-Verkäufe sind gestiegen und liegen nun bei satten 78,4 Millionen Stück – in 3 Monaten.

Auch das neue und teurere MacBook Pro trägt einiges zu den guten Verkaufszahlen bei und die Mac-Sparte wächst auf 5,3 Millionen Geräte, die verkauft werden konnten. Lediglich die Sparte rund um das iPad und um das AppleTV konnte nicht gesteigert werden. Apple verliert bei den iPads satte 22 Prozent und muss sich bald damit abfinden, dass der Tablet-Hype nicht mehr anhält und man sich etwas anderes einfallen lassen muss, um sich ein weiteres Standbein aufzubauen.

Service-Bereich wächst und wächst
Doch Apple hat einen weiteren Bereich bereits im Visier, den man immer weiter ausbauen kann. Der Service-Bereich rund um Apple Music, iCloud und Co. kann starke Umsatzzuwächse verbuchen und liegt mit 7,1 Milliarden US Dollar Umsatz schon fast bei den Umsätzen des iPads. Somit dürfte man auch hier ein weiteres Standbein gefunden haben.

Die Aktie selbst ist bereits stark gestiegen und die Aktionäre sind mit dem Weihnachtsquartal wirklich sehr zufrieden.

TEILEN

Ein Kommentar

  • Gibt es auch Stückzahlen - interessant wäre der Vergleich iPad (alle zusammen) verglichen mit MacBooks (auch alle)  ... eventuell mit ein Busserl Entwicklung über die letzten Quartale.Vielleicht wechseln ja viele zum macbook vom iPad weg.Liebe Grüße