Phil-Schiller-Portrait-Apple_336_384

Phil Schiller hat das Ende von Google Glass schon mehr oder weniger im Jahre 2012 vorausgesehen. Laut einer offiziellen Aussage von damals, würde kein normaler Mensch diese Brille jemals im normalen Leben tragen. Somit habe Google wirklich richtig entschieden, diesen Bereich aufzugeben. Wenn man die Aussagen etwas genauer betrachtet kann man erkennen, dass Apple doch eine gute Nase für so etwas hat.

Bildschirmfoto 2015-01-20 um 07.30.51

Apple glaubte nie daran
Wenn man sich die Philosophie von Apple etwas genauer ansieht, wird man feststellen, dass man nie an Google Glass geglaubt und es auch nie als „Konkurrenzprodukt“ angesehen hat. Vielmehr stempelte man es als „Spielerei“ von Google ab, die irgendwann im Sand verlaufen wird. Dies ist nun vorerst auch geschehen, aber Google selbst will das noch nicht ganz eingestehen und will das Thema nochmals aufgreifen.

QUELLEBusinessinsider
TEILEN

Ein Kommentar

  • Verstehe ich nicht, es wird aus dem Labor in eine eigene Abteilung eingegliedert. Klingt nicht nach Ende. Außerdem finde ich das sowieso etwas unfair. Es war ein - wie Explorer Labs schon ausdrückt - mehr ein Test und ein erster Start. Von Serienreife und toller Markteinführung hat Google nie was gesagt. Am schlimmsten finde ich die, die sich jetzt wegen "fehlendem Mehrwert" beschweren. Hallo?! Den Mehrwert war von Anfang zweifelhaft, alle haben gesagt, dass solche Kameras am Kopf abgelehnt werden. Schön, dass hier manche Geeks (im negativsten Sinne) trotzdem 2,000 $ bezahlt haben, einfach mal so als Early Adopter. Aber deshalb Google jetzt anzugreifen finde ich gemein. MacMania meine ich damt nciht.