Apple vs Samsung Gericht streitigkeiten

In der Nacht auf heute hat es ein erstes Urteil im Patentstreit zwischen Samsung und Apple gegeben. Überraschend ist, dass nicht nur Samsung verurteilt wurde – wenngleich die Schadenersatzsumme hier mit 119,6 Mio. US-Dollar viel höher ist, als jene 158.400 US-Dollar, die Apple an Samsung zahlen muss. Die Geschworenen liegen mit diesem Urteil aber weit unter den geforderten 2 Mrd. US-Dollar seitens Apple.

Das Urteil im Detail
Die Jury hat Samsung für schuldig befunden, das 647er-Patent (beschreibt eine Technologie, die in einer Mail oder in einer Nachricht automatisch Zahlenfolgen als Termine oder Telefonnummern erkennt) und das 721er-Patent (Slide-to-Unlock) verletzt zu haben. Für einen großen Teil der Schadenersatzsumme (52,4 Mio. US-Dollar) ist das Galaxy S3 und die damit verbundene Verletzung des 647er-Patents verantwortlich. Aber auch Apple wurde von der Jury wegen der Verletzung des 449er-Patents verurteilt (beschreibt die Technologie zur Organisation von Fotos und Videos in Ordnern). Davon betoffen ist das iPhone, iPhone 4S, iPhone 5 und der iPod touch der 4. u. 5. Generation. Der Geldbetrag ist aber im Verhältnis zu Samsung ziemlich bescheiden.

Apple offiziell zufrieden, beanstandet aber Formfehler
In einer ersten offiziellen Stellungnahme zeigt sich Apple mit dem Urteil zufrieden und hält fest, dass durch das Gericht festgestellt wurde, dass Samsung vorsätzlich Ideen und Produkte von Apple gestohlen hat. Man werde auch weiterhin die harte Arbeit, die zB in ein Produkt wie das iPhone fließt und wofür Mitarbeiter ihr Leben widmen, verteidigen – Zitat:

„We are grateful to the jury and the court for their service,“ Apple told Re/code. „Today’s ruling reinforces what courts around the world have already found: that Samsung willfully stole our ideas and copied our products. We are fighting to defend the hard work that goes into beloved products like the iPhone, which our employees devote their lives to designing and delivering for our customers.“

 Zudem ist bei der Berechnung der Schadensumme laut Apple ein Fehler passiert, da das 172er-Patent, welches das Galaxy S2 betrifft, zwar laut Jury ebenfalls verletzt wurde, aber nicht in die Berechnung eingeflossen ist. Eventuell kommt es also hier noch zu einer leichten Erhöhung des Betrages.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel