itunes-radio

Wer sich mit Musik-Streaming schon länger auseinandersetzt, ist an dem Dienst „Pandora“ wahrscheinlich schon einmal vorbeigekommen. Der US-Dienst ist einer der größten Streaming-Plattformen der Welt und funktioniert ähnlich wie iTunes Radio. Prinzipiell ist Pandora auch ein Webradio, welches das Weiterschalten von Songs in einem gewissen Ausmaß zulässt. Nun hat sich der Finanz-Chef von Pandora zu Wort gemeldet und gibt an, dass iTunes Radio durchaus  ein Problem für den Dienst darstellen könnte. Dies dürfte der Grund sein, warum Pandora die Reißleine gezogen und beispielsweise die 40 Stunden-Sperre des Dienstes einfach aufgehoben hat, um keine weiteren Kunden zu verlieren.

Viele wandern zu Apple ab
Natürlich dürfte es klar sein, dass man nicht für zwei Dienste gleichzeitig bezahlen möchte und wenn man schon iTunes Match auf seinem iPhone oder iPad betreibt, kann man auch gleich iTunes Radio nutzen. Aus diesem Grund hat Pandora rund 15 Prozent seiner Nutzer an Apple verloren, und das in den ersten zwei Wochen. Geht diese Abwanderung in diesem Tempo weiter, müssen sich Streamingdienste wie Spotify oder auch Deezer warm anziehen. Wir hoffen, dass Apple seinen Dienst in Deutschland, Österreich und der Schweiz bald starten kann.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel