Natürlich beinhaltet nachfolgender Artikel einiges an Statistik, dennoch finden wir die Zahlen recht interessant. Laut dem Forum Mobilkommunikation haben die ÖstereicherInnen  im vergangenen Jahr so viel telefoniert wie noch nie, nämlich 23 Mrd. Minuten. Das entspricht einem Zuwachs von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wenn wir uns nicht verrechnet haben, entfallen somit auf jeden Österreicher gut 2.700 vertelefonierte Minuten pro Jahr – also ca. 225 Minuten pro Monat.

Noch viel stärker (+ 17 %) hat der Versand von SMS zugenommen. Davon wurden 8,4 Mrd. verschickt, was wiederum bedeutet, dass jeder Bewohner der Alpenrepublik pro Jahr ca. 1.000 Kurznachrichten (gut 80 pro Monat) versendet hat.

Bei der nächsten Zahl wird klar, warum sich die heimischen Netzbetreiber langsam sorgen um die Belastung ihres Netzes machen bzw. viel in die Infrastruktur investieren müssen. Denn bei der Datenmenge, die über das mobile Internet bezogen wurde, hat es einen Zuwachs von sagenhaften 66 Prozent gegeben. Unvorstellbare 73 Mio. Gigabyte an Daten wurden via Handynetz „versurft“. Nur zum Vergleich: Im Jahre 2009 betrug das Volumen lediglich 16 Mio. Gigabyte.

Wenig überraschend ist die Altersgruppe unter 30 Jahren am aktivsten. Hier besitzen 79 Prozent ein Smartphone. Bei den bis 60-jährigen sind es immerhin 54 Prozent und bei den über 60-jährigen sind es lediglich 11 Prozent. Interessant ist auch, dass nur 5 Prozent der ÖsterreicherInnen kein Mobiltelefon besitzen.

Wie viel telefoniert, versurft bzw. Kurznachrichten versendet ihr pro Monat?

TEILEN

Ein Kommentar