Wie jedes Jahr veröffentlicht Greenpeace seine Statistik, wie sehr sich große Unternehmen an den Umweltschutz halten. Grundlegend geht es darum, für Dienste wie Server- oder ganze Büroanlagen erneuerbare Energien zu verwenden, um nicht unnötig Schadstoffe zu produzieren. Weitere Kriterien sind zudem die Verwendung von verbotenen Stoffen in den Produkten oder die Verwendung von Chemikalien bei der Herstellung der verschiedenen Bauteile. Schon seit einigen Jahren ist der Hersteller RIM an letzter Stelle des Rankings und versucht auch nichts daran zu ändern, seine Produktion „grüner“ zu machen.

Apple bleibt konstant!
Wie es im Moment aussieht, hat sich Apple im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Apple hält knapp 5 Punkte auf einer 10-Punkte-Skala. Bei Greenpeace bemängelt man noch die Verwendung von Kohlekraftwerken zur Energiegewinnung und auch die Produktion der Apple-Produkte könnte weniger Chemikalien verbrauchen, so Greenpeace. Dennoch sind viele Unternehmen, darunter auch Samsung, Nokia oder Dell, bestrebt ihre Umweltfreundlichkeit zu verbessern. Auf Platz 1 liegt das Unternehmen WiPro, der elektronische Artikel in Indien herstellt.

Sollte Apple noch grüner werden?

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel