Spusu

Nachdem UPC und HoT zu Beginn des Jahres ins Mobilfunkgeschäft eingestiegen sind, komm ab 15. Juni ein weiterer Anbieter hinzu. „Spusu“ tritt genauso wie UPC und HoT als virtueller Mobilfunker in den Ring und gehört dem Wiener Telekomanbieter Mass Response. Wer sich dann für Spusu entscheidet, wird unter der Vorwahl 0670 erreichbar sein. Spusu nutzt übrigens das Netz von „3“.

Tarife noch nicht bekannt
Zwar sind die Tarife noch nicht bekannt, jedoch versprechen die Betreiber eine einfache Tarifstruktur inkl. sekundengenauer Abrechnung. Es ist zu erwarten, dass sich die Tarife im Bereich von „HoT“ befinden werden, damit auch Kunden zum Umstieg bewegt werden können. HoT gelingt das bekanntlich recht gut.

Damit erreichen die EU-Wettbewerbshüter genau das, was sie sich nach der Übernahme von Orange durch „3“ erhofft haben. „3“ musste ja sein Netz für virtuelle Mobilfunkbetreiber öffnen, um den Wettbewerb anzukurbeln. Im weiteren Verlauf des Jahres soll auch Tele 2 noch in den Markt einsteigen und wird den Preiskampf weiter anheizen.

QUELLEDer Standard
TEILEN

5 comments

  • Was daran wirklich gut sein soll? Mehr mobilfunkbetteiber in den bereits bekannten netzen lasten die netze aus. Die tarife sind mit vorsicht zu genießen. Man bedenke hot hatte anfänglich ein blockrounding von 1 mb pro sitzung auch wenn nur 45 kb genutzt wurden. T-mobile hat 50 kb. Klar werden günstigere tarife angeboten. Man muss halt die datengeschwindigkeit auch mit bedenken die einem geboten wird. Aber seit hot sind die tarife nicht billiger geworden. Eher teurer. Es mag ja wohl günstig erscheinen wenn man jetzt nur mehr 30 statt 45 € zahlt. Aber dass man sein smartphone auf der rechnung in raten separat aufgelistet zahlt muss man auch bedenken. Dass die datenflat nicht mehr unbegrenzt gedrosselt ist sonder einfach die verbindung getrennt wird muss man auch bedenken. Das ist für mich eher ein schritt zurück, da man dadurch zwar das netz entlasten kann aber technisch nichts passiert oder weiter entwickelt worden ist um das betz stabiler zu machen und die geschwindigkeit bei drosselung zu erhöhen. Natürlich ist mir klar dass nicht jeder einen datentarif benötigt oder viel datenvolumen oder sehr hohe geschwindigkeiten. Das ist dann auch wieder zu bedenken. Man nehme das beispiel a1. Erhöht die preise beim festnetzinternet um 2€ oder so und räumt sonderkündigungsrechte ein. Die leute kündigen. Ein zwei monate später werden neukunden beworben mit gratisherstellung die normal 165€ kostet. Um für die kunden wieder attraktiver zu werden werden die volumen bei den datenflats erhöht und ein paar kleine extras in die tarife mit eingebaut. T-mobile reagiert auch darauf und tut bei seinen tarifen das gleiche. So hat mein 30€ tarif anstatt 3 Gb datenflatt jetzt 4 Gb plus 100 minuten ins oder vom ausland und 100 sms ins oder vom ausland frei. Ein paar tage bevor ich den vertrag verlängerte war das im tarif noch nicht inkludiert. Da ich geschäftlich hin und wieder mal doch im ausland bin ist das recht nett wenn ich kurz zuhause anrufen will oder eine sms verschicken will um bescheid zu geben dass ich gut angekommen bin. Das geberelle problem sind nicht die tarife sondern der fakt das kein netzbetreiber es geschafft hat in den letzten jahren sein netz für mobile datennutzung auszubauen und zu stabilisieren. Die funkzellen ziehen sich noch immer zusammen wenn viele nutzer sie nutzen und das will man einbremsen. Unlimitiert und gedrosselt wird das netz doch noch gern viel genutzt. Obwohl so wie bei meinem alten tarif mit 64 kbit der aufbau einer seite eine lange prozedur war bis hin zu kaum möglich. An youtube und co war überhaupt nicht mehr zu denken. Stabil lief whatsapp außer man empfängt fotos und videos oder verschickt sie. Komischerweise hatte deezer bei mir mit 64 kbit noch immer recht gut funktioniert. Die einzige website die trotz drosselung noch immer sehr schnell funktionierte war die von t-mobile. Und die war im cache nicht hinterlegt. Der angenehme nebeneffekt dieser drosselung war dass man einen gigabyte für 2,99 nachkaufen konnte bis hin zu 10 gigabyte wenn man schnelleres internet haben wollte bis zum nächsten monat. Seit dem die verbindung jetzt einfach getrent wird wenn man sein verfügbares datenvolumen erreicht hat, sind diese nachkauf oakete auch alle teurer geworden. Klar sind mobilfunkbetreiber profitorientierte unternehmen. Aber es ist eine tatsache das die mobile datennutzung steigt. Und es ist auch tatsache dass die netze deshalb keine größeren kapazitäten haben, ob uns dies aus profitabsicht vorenthalten wird oder technisch noch nicht so weit ist ist eine frage die dabei vorerst mal offen bleibt.