Apple SSD Festplatten werden deutlich günstiger Mac News

Von der breiten Öffentlichkeit relativ unbeachtet geht beim Thema „Festplattenabgabe“ im Hintergrund einiges weiter, denn der zuständige Kulturminister Josef Ostermayer hält immer noch am Ziel fest, noch vor dem Sommer ein Ergebnis vorzulegen.
Ein kleiner Rückblick: Ziel der Festplattenabgabe ist es, den Urhebern einen gerechten Ausgleich für jenen Schaden zukommen zu lassen, der ihnen durch nicht genehmigte Kopien entsteht. Dahingehend wurden in den letzten Monaten vier Varianten diskutiert, die zum Einsatz kommen könnten. Abseits der Erhöhung des Preises für Speichermedien wurde auch noch eine Vergütung für Breitbandanschlüsse, eine Haushaltsabgabe und eine Integration in das GIS-Modell erwogen.
Ein Gutachten des Verfassungsdienstes hat jetzt allerdings ergeben, dass „die Alternativmodelle nicht in Einklang mit der Urheberrechtsrichtlinie der EU stehen dürften.“ Somit dürften diese Varianten vom Tisch sein, da hier sicherlich mit Klagen zu rechnen wäre. Am wahrscheinlichsten erscheint also, dass eine Pauschalabgabe auf elektronische Speichermedien kommt – ähnlich wie sie auch bei unseren Nachbarn in Deutschland schon Realität ist. Sollte also unsere Regierung wirklich noch vor dem Sommer zu einem Ergebnis kommen, könnte die Abgabe nach der Sommerpause beschlossen werden und mit Jahresbeginn 2015 in Kraft treten. Wir werden sehen!

QUELLEDer Standard
TEILEN

3 comments

  • Nur um die kasse klingeln zu lassen. Was bringt diesem abgabe einem lsterreichischen künstler wenn man musik aus den USA und sonst wo hört aber nix österreichisches. Meines erachtens wieder nur eine andere art dem steuerzahler geld aus der tasche zu ziehen. Irgendwo ist ja auch geregelt, dass uch zum eigengebrauch (nicht gewerblich) kopien anfertigen darf oder digitalisieren darf. Warum sollte ich mein auto mit cd's vollräumen wenn ein usb stick den alles auf einmal drauf hat. Da liegt nix rum und die originale werden geschont. Gibt genug desolate straßen wo cd's leiden. Wenn ich bei itunes oder wo aich immer kostenpflichtig songs oder alben lade bekomme ich sie in digitaler form. Etwas günstiger als auf cd, klar cd und booklet sind nicht dabei. Ist eine materialersparnis. Also habe ich hier schon meinen beitrag geleistet. Ich finde es eine blöde idee. Vielleicht erklärt mir mal jemand den höheren sin dahinter. Dann müsste man theoretisch auf gefrierschränke auch eine abgabe erheben weil der metzger von mir nicht mejr zwei bis drei mal wöchentlich frischfleisch braucht oder?