Netflix

Anscheinend können wir bei Netflix hinsichtlich der durchschnittlichen Bandbreite nicht mehr in den obersten Rängen mitspielen. Laut neuester Netflix-Aufstellung ist Österreich das langsamste Land in der kompletten Netflix-Landschaft. Das bedeutet unter anderem, dass Filme in Österreich wohl am schlechtesten gestreamt werden können. Im Schnitt kann man in Österreich nur mit 3,01 Mbit/s streamen. Das sind um 0,11 Mbit/s weniger als beispielsweise in Irland (Vorletzter) oder überhaupt 1,11 Mbit/s als der Spitzenreiter Belgien zu bieten hat. Der Unterschied zwischen Deutschland und Österreich liegt im Schnitt bei 0,78 Mbit/s.

vergleich2

Langsames Europa
Generell lässt sich aber feststellen, dass die Streaming-Geschwindigkeiten in Europa nicht gerade gut ausgefallen sind. Am besten schneiden hier immer noch Belgien oder Luxemburg ab. Diese beiden Ländern führen schon länger die Top-Listen an und können auch mit einer sehr guten Infrastruktur in diesem Bereich aufwarten. Nachfolgende Tabelle zeigt eine Übersicht der österreichischen Provider. Erklärend fügt Netlix hinzu: „Der ISP-Geschwindigkeitsindex von Netflix misst die Leistung einzelner Internetdienstanbieter zu Stoßzeiten für den Netflix-Dienst und ist kein Maß für die Gesamtleistung, die bei anderen Diensten/Daten erzielt werden, die über das Internet-Netzwerk des Anbieters übertragen werden.“

Netflix november

QUELLEDer Standard
TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel