Netflix

Gestern hat Netflix seine neuen Geschäftszahlen veröffentlicht und eigentlich sollten die Investoren über den Werdegang des Videoportals erfreut sein. Dies ist aber nicht der Fall und die Aktie fiel nachbörslich um über 7 Prozent. Der Grund dafür ist das etwas verhaltene Wachstum in den USA das Netflix so in dieser Form nicht vorhergesehen hat. Dort sind 880.000 neue Kunden hinzugekommen, gerechnet wurde allerdings mit 1,15 Millionen.
Der weltweite Ausbau ist aber voll im Gange und man konnte wieder über 3,5 Millionen neue Nutzer an Land ziehen. Insgesamt kann Netflix mittlerweile auf 69 Millionen zahlende Kunden setzen, was einen Gewinn im dritten Quartal von ca. 25 Millionen Euro bedeutet. Dies ist aber um annähernd die Hälfte weniger als im Vorjahreszeitraum.

Eigenproduktionen schlucken Gelder
Der gesunkene Gewinn wird vom Unternehmen mit den hohen Ausgaben für Eigenproduktionen (wie zB „Narcos“) begründet. Aus diesem Grund hat Netflix seine Abopreise erhöht, um diese Mehrkosten decken zu können. Die Investoren wollen aber deutlich mehr Gewinne bei Netflix sehen und setzen das Unternehmen unter Druck. Vielleicht wird Netflix mit dem geplanten weltweiten Start bis Ende 2016 genau diese Erwartungshaltung erfüllen.

QUELLESpiegel
TEILEN

Ein Kommentar