Wie Quellen von The Next Web behaupten, soll die nächste Generation der Macs über den bevorstehenden, superschnellen Wi-Fi-Standard 802.11ac verfügen. Angeblich hat Apple bereits einen Deal mit Broadcom in der Tasche. Das sogenannte „5G Wi-Fi“ bietet mittels einem Drei-Antennen-Design eine Datenübertragung bis zu 1,3 Gbps.

Apple hat anscheinend schon in der Vergangenheit schon relativ früh Interesse an dem neuen Funkstandard gezeigt. Der große Unterschied zum 802.11n ist jener, dass hier mit bis zu drei Antennen nur Geschwindigkeiten bis 450 Mbps erreicht werden können. Beim ac-Standard hingegen beginnt man hingegen mit einer Antenne bereits bei 450Mbps und kann die Übertragungsrate mit bereits erwähntem Triple-Antennen-Design auf 1,3 Gbps steigern.

Ein kleiner Haken an der Sache ist, dass die neuen Chips von Broadcom noch in Entwicklung sind und somit noch nicht nur Verfügung stehen. Die Informanten geben sich aber zuversichtlich, dass es sich für die nächsten Macs ausgehen wird. Sie betonen aber, dass nur von Apples Desktops und Notebooks die Rede ist. Es gibt keine Informationen darüber, dass die Chipsätze auch bereites im kommenden iPad, iPhone, Apple TV oder der Time Capsule verbaut werden. Das Unternehmen aus Cupertino wird aber auf jeden Fall dafür sorgen, dass der neue Standard schneller Verbreitung findet.

 

TEILEN

Ein Kommentar

  • Feine Sache! Wenn dies im Desktop oder Notebook verbaut wird, sollten dies auch zugleich Airport und Capsule bekommen, was macht es für einen Sinn, wenn mein Airport langsamer ist! Aber was soll das an einem Handy bzw. iPhone, selbst LTE halte ich schon für totalen überflüssigen Blödsinn, für was brauche ich da noch eine Steigerung auf 1,3 Gbps?