Gestern war für Apple ein schwarzer Tag in der Börsengeschichte. Man musste nämlich einen weiteren Tiefschlag hinnehmen und erstmal seit fast 2 Jahren einen Aktienkurs von unter 400 US-Dollar „verdauen“. Die Aktie sank auf 399 US-Dollar pro Aktie, erholte sich aber wenig später wieder ein bisschen und liegt nun knapp über 400 US-Dollar. Grund für diesen starken Verfall sind die Einschätzungen für das abgelaufene Quartal und der Rückgang von iPad mini- und iPhone-Verkäufen. Daher wird nun vermutet, dass Apple seine Quartalszahlen nicht steigern konnte, sondern erstmals einen negative Bilanz zum Vorjahr aufweist. Am 23. April soll der Conference Call zum abgelaufenen Quartal stattfinden, dann werden wir mehr wissen.

Die Lage ist angespannt!
Natürlich ist die generelle Situation in diesem Bereich sehr angespannt, da Apple keine Keynote im Frühjahr abgehalten hat und viele Produkte längst überfällig sind. Sowohl Fachpresse als auch Fans warten sehr gespannt auf eine Reaktion seitens des Konzerns, werden aber bis zu WWDC wahrscheinlich noch warten müssen, bis Apple wieder vor das versammelte Publikum tritt. Ob es hier dann wirklich bahnbrechende Produkterneuerungen geben wird oder nicht, liegt alleine in den Händen von Apple. Sollte es nicht so sein, wird die Börse das Unternehmen dafür bestrafen.

TEILEN

4 comments