Offensichtlich hält Tim Cook sein Versprechen ein und will die Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern verbessern. Wie jetzt nämlich aus einem 37 Seiten starken Bericht bekannt geworden ist, hat eine Prüfung bei einer Firma (Guangdong Real Faith Pingzhou Electronics), die für Apple Leiterplatten herstellt ergeben, dass dort nicht weniger als 74 minderjährige  Arbeiter angestellt waren. Apple hat daraufhin die Zusammenarbeit beendet und die Behörden von dem Umstand in Kenntnis gesetzt. Im „Code of Labor“ von Apple ist nämlich fixiert, dass das Mindestalter für Beschäftigung oder Arbeit bei 15 Jahren liegt. Welches genaue Alter die Minderjährigen nun genau hatten, ist bis jetzt noch nicht durchgesickert.

Fest steht auf jeden Fall, dass Apples Bemühungen langsam Früchte tragen. Apple hat nämlich die Inspektionen um 72 Prozent auf 393 erhöht. Insgesamt wurden Inspektionen in 14 Ländern durchgeführt und damit ca. 1,5 Millionen Arbeiter kontrolliert. Auch bei der Einhaltung der maximalen Arbeitszeit von 60 Stunden pro Woche gibt es große Fortschritte. Im vergangenen Jahr haben sich 92 Prozent der Zulieferer an diese Vorgabe gehalten, im Jahr 2011 waren es lediglich 38 Prozent.

TEILEN

5 comments

  • Apple scheint auch in diesem Feld der Evaluation und der Kontrolle bei Lieferanten die Industrie mit anzuführen. Jetzt wird es zeit, dass auch Dell, HP und Co. durchgreifen, um im Interesse der Menschen vor Ort die Lebensqualität deutlich zu steigern. Gute Entwicklung! Hier noch einige Fakten aus dem Report: 393 Audits 72 Prozent mehr Audits als 2011 1,5 Millionen Arbeiter für Apple engagiert 40 Sicherheits-Assessments 92 Prozent arbeiten im Rahmen von 50-Stundenwochen 1 Millionen Mitarbeiter werden jetzt wöchentlich überprüft auf Arbeitszeiteinhaltungen 1,3 Millionen Mitarbeiter wurden in 2012 zu ihren Rechten trainiert 200.000 Mitarbeiter wurden durch Apple weiter gebildet (Details, siehe Report) 2,3 Millionen Trainings bei Managern und Arbeitern seit 2008
    • Im Verhältnis verschwindendgeringe Zahlen. Und ich warte auf den Aufschrei der Fans, wenn Apple die gestiegenen Kosten weitergibt. Dann ist sich wieder jeder selbst der nächste, während er jetzt noch Sympathie für die Arbeiter heuchelt.
      • Ich bezahle gerne mehr für ein Produkt, wenn ich weiß das Menschen die bei der Produktion oder Zulieferung anständig bezahlt wurden (je nach Land natürlich) und keine Kinder gezwungen wurden zu arbeiten. Natürlich sollten die erhöhten Kosten nur im richtigen Verhältnis auf die Produkte abgewälzt werden.