Apple, News, Österreich, Mac, Deutschland, LTE, Schweiz, News, iPad HD, iPhone 5

Wir haben nach der von Apple abgehaltenen Keynote einige Mails von Usern erhalten, die uns die Frage gestellt haben, ob LTE überhaupt sinnvoll ist. Wir haben uns dieser Frage angenommen und haben das Thema etwas hinterfragt. Wenn man sich die Thematik ins Gedächtnis ruft, dass das neue iPad nicht einmal die Funkfrequenzen von Österreich, Deutschland  und der Schweiz unterstützt, fragen wir uns natürlich, warum um LTE so ein großer Wind gemacht wird. Natürlich kann das neue iPad über HSDPA+ wesentlich schneller im Netz surfen, doch ist die Netzabdeckung dieses Standards auch fast nicht ausgebaut – daher kann man diesen Standard auch nur in Ballungsgebieten nutzen.

Apple seiner Zeit voraus!
In den USA ist es sicherlich eine etwas andere Situation, da hier die verschiedenen Netzbetreiber in den großen Metropolen den LTE-Standard schon unterstützen. Jedoch ist die restliche Welt noch lange nicht soweit, diesen Standard flächendeckend anzubieten. Netzbetreiber wie DREI oder auch Vodafone rechnen mit einer 50%ige Netzabdeckung in gut 2 Jahren. Daher werden wir noch sehr lange warten müssen, bis wir fast überall mit dem LTE-Standard surfen können.

Das nächste iPhone noch ohne LTE?
Nachdem die Netzabdeckung fast nirgendwo gegeben ist, zweifeln die Analysten nun sehr stark daran, dass Apple im nächsten iPhone LTE-Chipsätze verbauen wird. Zusätzlich zum Nutzen steht auch die Akkuleistung im Vordergrund, da die Chips deutlich mehr Energie benötigen als die jetzigen 3G-Chips. Sinnvoller wäre, wenn Apple mit dem iPhone 7 oder noch später den Standard einführen würde, dafür bei jetzigen iPhone einen besseren Akku einbauen würden.

TEILEN

Ein Kommentar

  • Ich finde das immer bemerkenswert, man kann Monatelang in allen Foren und auf allen Websites sich die Finger fusselig schreiben und sagen "Macht keinen Sinn. Es gibt praktisch kein LTE." Aber in allen Artikeln wird auf LTE gehoft und regelrecht darum gebettelt. Und dann kommen so ein paar Möchtegernexperten die sich Analysten nennen, damit es wichtig erscheint und schon reicht es für einen Artikel. Finde ich schade.