bildschirmfoto-2016-10-28-um-07-47-13

Das neue Macbook Pro mit TouchBar ist laut der ersten Einschätzung der Experten sicherlich ein sehr gutes Gerät und Apple sich hier viele Gedanken gemacht, um eine bessere Bedienung zu ermöglichen. Auch die Hardware ist beim 15-Zoll-Modell nicht schlecht und kann sicherlich mit den stärksten Rechnern, die es auf dem Markt gibt, mithalten. Dennoch gibt es ein großes Manko, welches viele Kunden vor dem Kauf zurückschrecken lässt – den Preis! Apple hat hier einen sehr stolzen Mindestpreis von 1999 € (für das 13-Zoll Macbook Pro) und satte 2699 € für das 15-Zoll-Modell ausgerufen. Für viele Kunden ist dies einfach zu viel, da vor allem nur 8 GB RAM in diesen Modellen verbaut sind und man nochmals 240 € (!) drauflegen muss, um auf 16 GB RAM nachzurüsten, die man früher oder später auch benötigen wird, sollte das Notebook viele Jahre im Einsatz sein.

3000 € für das Kleinste der Großen
Wenn man nun auch noch Apple Care hinzunimmt, kommt man auf einen Warenkorb-Wert von gut 3000€ und bekommt dafür das kleinste Macbook Pro mit 16 GB RAM und einer 3 Jahres Garantieverlängerung, was bei solch einem Gerät wirklich unabkömmlich ist. Unserer bescheidenen Meinung nach ist dies einfach ein viel zu hoher Preis für die breite Masse. Wir finden es schade, dass sich Apple immer mehr in preislichen Höhen bewegt, die sich ein durchschnittlich verdienender Mensch nicht mehr leisten kann. Für diesen sind dies nämlich gleich einmal zwei Monatslöhne, die für ein Notebook draufgehen und das können sich wirklich sehr wenige Menschen leisten.

Wie seht ihr diesen Fakt?

TEILEN

15 comments

  • "und kann sicherlich mit den stärksten Rechnern, die es auf dem Markt gibt, mithalten."???? Nein kann sie nicht. Weder CPU, noch RAM oder Grafikkarte ist annähernd auf der Höhe der Zeit.....i7 mit 4Ghz, DDR4 3000er RAM sowie eine GTX1060 entspräche eher dem aktuellen Stand der Technik. Schade was aus Apple geworden ist....2015er Hardware in einem 2017er Body zu einem unverschämten Preis. Auch die Aussage dass der Preis nicht absichtlich so hoch ist sondern ein Ergebnis der verbauten technik ist eine Frechheit wenn man den ertrag gegenüber stellt, welcher die neuen Books dem Konzern einspielen. 
  • Die einzige Lösung für die Preispolitik bei Apple meiner Meinung nach ist es diese Produkte nicht zu kaufen, dann wird auch Apple einsehen das sie was ändern musse. Die Produkte sind gut aber wieso müssen diese so viel teurer sein als die Konkurrenz? Die Anschlüsse fallen weg wodurch bei der Produktion gespart wird, aber man braucht ja auch noch einen Adapter der wiederum  was kostet und weil die so Größenwahnsinnig sind müssen sie noch die Preise anheben.Die Sparen wo es nur geht um das Gerät im Endeffekt noch teurer zu machen.Traurig Apple!
  • Nachdem ich ein Jahr auf die neuen MBP gewartet habe, habe ich heute das 13" MBP 2015 bestellt. Für den Moment ist der Verlust aller Anschlüsse und der Adapter Zwang nicht zu akzeptieren. Der Preis ist hoch aber wäre zweitrangig. Vielleicht in 5 Jahren. Nicht mal das iPhone 7 aus 2016 kann direkt angeschlossen werden. SJ würde sich im Grab umdrehen.
  • Meine Meinung: Ich finde sowohl die Touchbar "Innovation" sowie den Preis als auch die Keynote selbst für lächerlich. Was Apple in letzter Zeit abzieht grenzt an Größtenwahn...Dieser Konzern und damit meine ich die hochrangigen Manager haben jeglichen Bezug zur Realität verloren und beacht in keinster weise die Wirtschaftslage außerhalb von Cupertino...noch interessiert sie deren Konkurrenten...
  • Meiner Meinung nach interessiert das Apple nicht! Wer es sich nicht Leisten kann der kann es eben nicht! So weiss man welches Klientel hier von Apple angesprochen wird! Traurig und erstrecht traurig dass die Leute das auch noch Bezahlen! Ich hab auch 2.500 für das MBP 2012 Retina bezahlt und bin immer noch voll zufrieden. Aber Heute würde ich das nicht mehr hinlegen und hoffe dass mein MBP noch viele Jahre hält!
  • Eine Frage zur Usability... angenommen ich arbeite am MacBook und habe eine applikation offen, die das Interface der Touchbar nutzt und somit die Standard Tasten wie heller/dunkler, leiser/lauter, etc ausblendet.Muss ich jetzt in den Finder wechseln, damit die Tasten kommen? Es sieht für mich extrem nach einem Hirngespinst aus... auch arbeiten in Word, excel, etc. Ich konzentriere mich auf mein Display und editiere meine Text mit der Maus, was Auch für die Augen angenehmer ist, weil man nicht für dieses Feature auf die Leiste schauen muss, was anstrengend wird, weil man sich fokussieren muss, um die richtige Taste auf dem Touchbar zu treffen.Alles in allem kotzt mich Apple an, weil sie seit langem nicht mehr Sachen entwickeln, von denen ich noch nicht mal wusste, dass ich sie brauche. Die Touchbar macht das Notebook so teuer, dass es wirklich nicht mehr bezahlbar wird. Die Konfiguration, die mich interessiert kostet 3600!!!Beim alten Modell waren das unter 3000!Fuck you apple!dem laden blüht das gleiche, wie damals in den 90er jahren
    • Stimme dir vollkommen zu. Die Leiste hätte optional bzw zusätzlich da sein müssen. Apple hat an allem gespart. An Tasten, an Anschlüssen, kein 4k Display, nur maximal 16Gb Ram... und verlangt dafür aber extrem übertrieben hohe Preise.Steve Jobs würde sich im Grab umdrehen. 
  • Aber Leute Buchhalter Tim macht Gewinnmaximierung, der gibt einen 💩 auf die Kundenmeinung. Von Apple ist doch in den letzten zwei Jahren nichts mehr neues gekommen, nur kleine Updates von den Beständen Produkten.Was ist mit Heim-Steuerung -Boxen, VR, ... da gibt es andere die hier kreativ sind und auch zu normalen Preisen anbieten.
  • Also ich finde, die Preise sind auch für die meisten viel zu hoch. Apple verbaut zwar in den Modellen standardmäßig mehr Speicher und bessere CPUs, als bei damals günstigeren Modellen und ich hätte damals für mein Late 2013 MacBook mit der ganzen Ausstattung auch 3.100€ gezahlt, aber ich finde dies einfach zu teuer. Es wäre besser, wenn sie zumindest wieder 128 GB SSD oder einfach einen etwas schwächeren Prozessor als Einsteigermodell mit TouchBar und TouchID anbieten würden und der Preis dann weiter unten läge. Es gibt sicherlich viele Kunden, wie auch mich, denen so etwas auch reichen würde. Andererseits verstehe ich auch, dass sie mit dem "Pro" Modell auch nur die bessere "Pro" Hardware anbieten wollen, was das MacBook Pro schließlich ausmacht. Außerdem stellt sich die Frage, ob die höhere Leistung dank der neuen Technik an einigen Stellen vielleicht auch einfach gebraucht wird. Aber das alles wird sich noch zeigen. 
  • Da muss ich euch leider recht geben. Mein macbook pro late 2014, hat mit 8gb ram und 256 gb ssd nur 1429 € gekostet. Das kann nicht sein dass nach jahren des technischen fortschritts so ein ding von mal zu mal exorbitant teurer wird. Die neuen prozessoren kosten gleich viel wie die alten damals. Und es gibt ja auch die ausführung ohne touchbar. Wenigstens da hätte man so spendabel sein können und sagen ex gibt nur touchbar modelle. Und die fangen bei 1699€ an.Aber wer weiß welche probleme das ding haben wird. Wie halt bei allen neuen produkten. Andererseits haben sie sich ja jetzt lang genug zeit gelassen.