Liquide Metal Macbook iPhone iPad Metal

Wie schon vor einem Jahr berichtet, wird auch in diesem Jahr die exklusive Lizenzierung des Werkstoffes „Liquide Metal“ von Apple um ein weiteres Jahr verlängert. Bis jetzt hat Apple nur sehr wenig Bauteile mit diesem Werkstoffe gefertigt, hält sich aber mit der exklusiven Nutzung die Türen offen. Gerüchten zufolge möchte Apple genau mit diesem Metall im nächsten Jahr eine Apple Watch auf den Markt bringen, die komplett kratzfest ist und in Kombination mit dem Saphireglas dann kaum zu zerstören ist. Weiters wird gemunkelt, dass Apple auch an einem iPhone arbeitet, welches auf dieses Metall setzt. Auf das iPhone müssen wir aber sicherlich noch einige Jahre warten.

Warum setzt Apple auf diesen Werkstoff?
Die Eigenschaften des Liquide Metal sind sehr speziell und auch die Verarbeitung selbst ist nicht einfach. Aus diesem Grund benötigt auch die Entwicklung der Herstellungsprozesse sehr lange. Man hat sich vor Jahren die Lizenz dazu gesichert und entwickelt wahrscheinlich seit diesem Zeitpunkt an einer sinnvollen Lösung den Werkstoff zu verarbeiten. Dadurch kann man die Lizenzierung auch nicht auslaufen lassen, da andere Unternehmen dann die Möglichkeit hätten, mit der Entwicklung von eigenen Produkten zu starten. So wird Apple so lange es nur geht die Exklusivrechte auf dieses Material behalten, um einen klaren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz zu haben.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel