iwatch-Konzept

Schon einmal haben wir darüber berichtet, dass Apple angeblich in der Schweiz auf der Suche nach Kooperationspartnern für die iWatch war. Wie ein Bericht der Financial Times nun zu Tage fördert, war dies auch wirklich der Fall. Vertreter von Swatch und LVMH bestätigen jetzt nämlich, dass Apple im Land der Eidgenossen nach Kooperationspartnern und Personal für das vielfach erwartete Wearable-Device gesucht hat. Der CEO von Swatch, Nick Hayek, berichtet zum Beispiel darüber, dass es nicht nur mit Apple Gespräche über Wearables gegeben habe. Fast alle derartigen Hersteller hätten beim Uhrenunternehmen angefragt. Jedoch wollte man keine Firmengeheimnisse bezüglich des Designs und dem geringen Stromverbrauch mit anderen Firmen teilen. Zudem sieht der CEO die Smartwatch nicht als „nächstes große Produkt“ von Apple, da er die Erfolgsaussichten für Wearables generell kritisch einschätzt.
Über andere Erfahrungen mit dem Unternehmen aus Cupertino berichtet der Präsident der Schmuck- und Uhren-Abteilung bei LVMH, Jean-Claude Biver. Sein Betrieb stellt Präzisionsteile für Luxusuhren her. Apple habe versucht Mitarbeiter seiner Firma, aber auch von anderen Firmen, abzuwerben. Bei den Angestellten von LVMH hat Apple allerdings auf Granit gebissen, den alle hätten das Angebot ausgeschlagen.

Wenn man sich die zuletzt von Apple angeworbenen Spezialisten ansieht, sind diese eher im Bereich der Sensorik zu finden. Somit wird allgemein vermutet, dass sich Apple im Fitnessbereich engagieren wird. Was Apple mit den Fachkräften aus der Schweiz vorgehabt hätte, die eigentlich aus dem klassischen Uhrensegment kommen, wäre wirklich interessant zu wissen.

 

QUELLEMacRumors
TEILEN

7 comments

  • Schau lieber mal, ob es Android oder Windows (für Smarties) in 5-10 Jahren noch gibt! :D Gilt auch für iOS, man kann ja nie wissen..^^ Und dass du eine Rolex, die im Prinzip nix kann außer zu glänzen, einer Smartwatch (egal ob von Apple, Google oder wem auch immer) ohne Zweifel vorziehen würdest, zeigt wie du gestrickt bist. ;-)
  • Ich denke mehr an teurere Uhren. Paar tausend Euro aufwärts. 300-500 € ist eigentlich relativ normal. Die Menschen ziehen allgemein fast keine Uhren mehr an. Vielleicht wird es dann wieder mal einen Aufwärtstrend geben. Seid dem iPod hören die Menschen auch wieder vermehrt Musik.
  • Es geht nicht nur um Apple, es geht um alle Hersteller zusammen, die eine iWatch produzieren. Und das sind Millionen Menschen, die sich dann keine normale Uhr mehr kaufen. Was nicht mit einer Rolex zu tun hat, aber wer kann sich das hier schon leisten ? ;-) Es ist jetzt schon ein gewaltiger Absprung von Uhren vorhanden. Ich kenne keine genauen zahlen, aber ich kenne sehr viele, die keine Uhr mehr haben, weil sie lieber auf ihr Handy schauen. Mich eingeschlossen, obwohl ich eine sehr schöne Uhr im Schrank habe.
    • irre ich mich, oder fragt apple bei den Premium/Luxusherstellern an? Folglich richtet sich das Produkt vermutlich auch an die Menschen, die bereit sein werden bis zu 400€ für die Uhr auszugeben, vermute ich jetzt mal stark. Und in diesem Segment wird es ebenfalls schon Schwer Kunden abzuschöpfen. Ich habe zwar eine 400€ Uhr, die ich seit Jahren nicht mehr trage, aber ich könnte mir nicht vorstellen diese für eine Smartwatch zu ersetzen.
  • sie zittern, die Schweizer Expertise für Uhrenhersteller... sie haben Angst, wie damals Nokia ( Sprüche wie: ha das hat ja nur ein Button, da fehlen Knöpfe... so haben die sich lustig gemacht 2008 über Steve und iPhone), si e wollen nicht so enden wie Blackberry und Co. na logisch, dass diese mit aller Macht Apple in seinem neuen Segment: Armbanduhren, abwertend ansprechen werden, aber was bleibt den Schweizer den schon, als in Interviews negative Bemerkungen abzugeben noch übrig =? Gar nichts. Ihr könnt einpacken, sucht euch ein neues Hobby, Uhren werdet ihr nicht wie in der Vergangenheit verkaufen können.
    • selten dämlicher Kommentar und naiv zugleich... angst vor apple in einem segment, welches nun wirklich seit langem Tradition hat und auch weiterhin KEINERLEI Sorgen haben muss vor dem Einzug der digitalen Komponenten. Wenn ich es mir leisten könnte eine Rolex oder der gleiche zu haben , würde ich NIE auf die Idee kommen eine Smartwatch stattdessen zu tragen, wie blöd muss man sein? Wer glaubt den wirklich, dass das überhaupt miteinander konkurrieren kann? Die einzige Überschneidung im Luxussegment hat nur Vertu gemacht und die setzen sogar auf Android... Naja, wenn ich bei der LouisVuitton Muttergesellschaft tätig wäre, würde ich auch nicht blind zu apple laufen. Ich als apple Kunde zweifle sogar, ob ich in 5-10 Jahren noch beim Apfel sein werde und nicht vll. doch wieder bei Tablet, Smartphone und Computer auf Windows und Android setzen werde.