Leider muss der einst so große Konzern und Pionier der Fotografie immer mehr Sparten des Unternehmens abstoßen, um nicht noch weiter in die Krise zu rutschen. So wurde bekannt, dass Kodak auch das einst so lukrative „Fotofilm-Geschäft“ nun endgültig aufgeben und keine Fotofilme im herkömmlichen Sinne mehr vertreiben wird. Die Lagerbestände werden laut Kodak natürlich noch aufgebraucht und geleert. Neue Farbfilme werden nicht mehr produziert. Zudem werden alle Fotostationen und auch Scannergeschäfte von Kodak nicht mehr weiterbetrieben. Dies zeigt, wie ernst es eigentlich um den Konzern steht und wie man versucht diesen neu aufzubauen.

Umstrukturierung kostet Geld!
Leider liegt alles wieder am Geld und dieses versucht Kodak gerade von Apple und Google zu bekommen! Im Moment sieht es danach aus, dass die Verhandlungen zwischen den Parteien ins Stocken geraten sind und man sich nicht auf einen Preis des 1100 Patente schweren Paketes einigen kann. Google und Apple boten in den letzten Runden rund eine halbe Milliarden US-Dollar für alle Patente von Kodak. Eigentlich wollte der Konzern aber eine Summe von 2 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf der Patente erzielen. Wir sind gespannt, wie sich diese Verhandlungen entwickeln werden. Bis dahin hoffen wir, dass Kodak durchhalten wird.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel