imessage

Eine Kundin aus den USA hat nun Klage gegen Apple und den damit verbundenen iMessage-Dienst eingereicht. Grund dafür ist, dass Apple den Dienst „iMessage“ nur für die hauseigene Plattform anbietet und bei einem Wechsel nicht alle Nachrichten wieder empfangen werden können. Genauer gesagt geht es darum, dass viele Kunden, die auf Android wechseln, einfach vergessen, iMessage zu deaktivieren. Somit kann Apple nicht erkennen, ob man nun auf ein neues Gerät gewechselt ist oder nicht. Aus diesem Grund hat Apple nun eine eigene Seite ins Leben gerufen um den Dienst auch aus dem Internet zu deaktivieren.

Dies lässt die Klägerin aber kalt und das Gericht gab der Klage grünes Licht. In den USA ist solch eine Klage nichts Besonderes und es könnte durchaus wieder dazu kommen, dass Apple eine außergerichtliche Einigung mit den verschiedenen Parteien finden wird. Sollte es aber zur Sammelklage kommen, wird es für Apple aber etwas enger.

QUELLEReuters
TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel