stevejobs1

Noch vor wenigen Jahren hatte Apple ein überschaubares Produktsortiment und mischte in ein paar Kerngebieten ordentlich mit. Mittlerweile hat Apple zig neue Geschäftsbereiche erschlossen und will sogar im medizinischen Sektor einen Fuß in die Tür bekommen. Diese Expansionsgedanken sind erst seit Tim Cook richtig forciert worden und viele Experten sind der Meinung, dass Apple auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzt und damit sehr viele Fehler begeht und den Fokus auf das Wesentliche verliert. Einer dieser Experten ist kein Geringerer als Ken Segall, der unter anderem für den Namen des „iMac“ verantwortlich ist und zum engeren Kreis rund um Steve Jobs gehörte.

Tim Cooks Apple ist nicht Steve Jobs Apple
Zwar versucht Tim Cook den Gedanken an Steve Jobs so hoch wie nur möglich zu halten, dennoch ist der Geist von Steve schon längst in den langen Gängen von Apple verflogen. Tim Cook hat aus Apple eine Gelddruckmaschine gemacht und die Fans bleiben dem Unternehmen immer noch treu. Dennoch passieren durch diese Expansionswünsche von Tim Cook immer mehr Fehler und die Teams spielen nicht mehr so gut zusammen wie es früher einmal der Fall war. So wurde das erste iPhone beispielsweise nur von einer Hand voll Menschen entwickelt und mittlerweile gibt es ganze Abteilungen, die sich beispielsweise nur mit der Kamera beschäftigen. Dass damit die möglichen Fehlerquellen gewachsen sind, ist unbestritten.

Apple muss wieder einfacher werden
Bei Apple selbst geht das Kämpfen um Macht aber weiter und jede Abteilung versucht so viel Einfluss wie nur möglich über das Produkt zu erhalten. Auch die Marketing-Abteilungen bekriegen sich intern und somit kann das beworbene Produkt nicht mehr so gut werden wie früher. In den Zeiten von Steve Jobs war das Marketing-Team noch ziemlich überschaubar und wurde bewusst klein gehalten, um schnell reagieren zu können. Die breit aufgestellte Marke Apple kann dies aber nicht mehr verantworten und baute einen mächtigen Marketing-Apparat auf, der immer mehr Einfluss auf die Produkte bekommt und das hätte Steve Jobs nie zugelassen.

QUELLEThe Guardian
TEILEN

Ein Kommentar

  • Ich bin noch immer für eine gute streuung der segmente, damit man nicht blöd da steht, wenn die cash cow vielleicht doch mal einbrechen sollte. Allerdings sollte man dabei beachten, dass man auch hier qualität abliefert.