Wir haben letzte Woche darüber berichtet, dass eine Firma schon daran arbeitet, eine Gesichtserkennungssoftware auf der Datenbrille zu testen. Nun hat sich Google zu diesem Thema geäußert und gibt bekannt, dass man im Moment keine Gesichtserkennung auf der Brille unterstützen wird. Die sensiblen Datenschutzbestimmungen geben hier klare Richtlinien vor, wie sich Google verhalten soll. Man werde sich an diese Richtlinien halten und vorerst keine persönlichen Daten mit biometrischen Daten verknüpfen. Dies dürfte auch bedeuten, dass kein Drittanbieter solch eine Software auf die Datenbrille bringen darf.

Google versucht die Angst zu nehmen!
Immer mehr Menschen haben vor der Datenbrille Angst und wollen mit dieser Technologie nichts zu tun haben. Google hat dies erkannt und versucht nun mit öffentlichen Bekenntnissen die User und auch die Industrie zu beruhigen. Leider funktioniert dies nicht ganz wie geplant und immer mehr Industriezweige und Behörden verbieten die Brille von Google. Somit könnte es durchaus sein, dass Google Glass zu einem Nischenprodukt wird und die breite Masse nicht erreichen kann.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel