iwatch-edgar-5

Die iWatch ist noch nicht einmal in die Massenproduktion gegangen und dennoch gibt es jetzt schon Probleme bei der Fertigung und der Zulieferkette. Laut Digitimes sollen nur rund 30-40 Prozent der gewünschten Menge an Bauteilen geliefert werden können. Schuld ist das sehr aufwändige Fertigungsverfahren, welches Apple bei der iWatch anwenden soll. Angeblich soll das Gehäuse mit Metallstaub bedampft werden, um das Gewicht der iWatch so gering wie möglich zu halten.

Funktionsumfang
Digitimes wurde zugetragen, dass Apple die iWatch nicht als eigenständiges Gerät ansieht, sondern nur als Erweiterung zum iPhone oder zum iPad. Apple will sich im Bereich „Fitness“ auch sehr breit aufstellen und jede Menge Features in diese Richtung einbauen. Auch Benachrichtigungen oder Informationen können über das Smartphone auf die iWatch übertragen werden. Telefonieren oder SMS-Schreiben soll laut Digitimes aber nicht vorgesehen sein. Es wird interessant, was Apple für uns bereithält.

TEILEN

10 comments

  • Dann Schau dir die Preise doch von Apple an. Egal was. Nimm einen Laptop, nach ihn schneller und größerer Speicher, dann bist du locker bei 3000 €. Das gleiche mit iMac. iPhone kostet 700-900 €. Flashspeicher von 16 auf 64GB, Unterschied ist 7,50 €. Das ist der zwanzigfache Preis. Nimmt man ein ähnliches Handy, kostet das ca 400-500 €. Macht man eine Speicherkarte rein, ist der Speicher größer. Das iPhone 5C ist schon wieder witzig vom Preis. Für ein altes dingens in Plastik, mit kleinem Speicher, so unglaublich viel Geld zu verlangen. Kauf ein iPhone 64GB, mit Vertrag. Wo man bei anderen 1-100 € zahlt, zahlt man da locker 450 €, bei gleichem Vertrag. Apple Produkte sind gut, habe selber viele, aber preislich ist das oft nur lächerlich.
  • Wie will Apple so ein Gerät eigentlich bereitstellen? Smartwatches werden mit extrem geringen Margen verkauft. Die Kunden sind nicht bereit, viel mehr als 200€ zu zahlen. Dafür ist die Fertigung eines solchen Produktes aufgrund der geringen Größe teuer und aufwendig. Apple würde sich gewiss mit keiner geringen Marge zufrieden geben, aber nichtmal Apple Fans kaufe eine Smartwatch für 400€.
  • Das wird das Hauptproblem sein. Um 100 bis 150 Euro könnte man sich den Kauf ja überlegen, aber Apple wird das wohl eher bei 300+ ansetzen. Und dafür würde ich mir so ein Uhr nie kaufen. Aber warten wir mal ab, ob, wann und mit welchen Funktionen das Ding auf den Markt kommt ...
  • Wer braucht sowas? Kostet sicher wieder 300 Euro und um das Geld bekomme ich optisch sicher was schönes. Eine Uhr ist eh nicht mehr für die zeit da sondern schon mehr als Schmuck Kauf ich mir lieber eine Diesel oder tendence