iWatch schweiz

Das neue Jahr beginnt gleich mit neuen Informationen bzw. Gerüchten zur bereits lange erwarteten iWatch von Apple. Den französischen Kollegen von Macbidouille soll nämlich von Informanten zugetragen worden sein, dass sich Apple in Bezug auf die geplante Smartwatch auf das Wissen eines nicht unbekannten Schweizer Uhrenherstellers zurückgreifen will. Angeblich soll ein entsprechender Vertrag schon unterfertigt worden sein. Des Weiteren soll durchgesickert sein, dass der Spezialist für Uhrengehäuse und Armbänder eine Produktionskapazität von 10.000 Einheiten zur Verfügung stellen kann und die Produktion bereits im Jänner 2014 in Angriff genommen werden soll.

„Luxusuhr“ von Apple?
Die Kollegen sind der Meinung, dass das geringe Produktionsvolumen auf eine eher exklusive Variante einer iWatch hindeutet und der Preis dementsprechend gesalzen sein dürfte. Zudem soll das Gehäuse aus Metall und nicht aus Plastik bestehen. Es wird also interessant, welche Informationen in den nächsten Wochen und Monaten dazu noch auftauchen werden.

 

TEILEN

6 comments

    • Ein Gadget in der Größe einer Armbanduhr, dass teurer ist als MacBook Air, iPad oder das teuerste iPhone? Klar, kann man machen. Millionäre wissen ja nicht wohin mit ihrem Geld, die geben auch 35 Millionen für eine hässliche Bronzestatue aus. Menschen die allerdings noch in der echten Welt leben, werden sich fragen, was das Ding fr einen Mehrwert hat, um den Kaufpreis eines MacBooks auf den Tisch zu legen. Und die Aktionäre werden sich fragen, ob Apple völlig den Verstand verloren hat.