iphone-6-beats-music

Es würde einschlagen wie eine kleine Bombe, wenn Apple zur WWDC 2015 einen internationalen Release des neuen Streaming-Dienstes bekannt geben würde. Man hätte dann binnen kürzester Zeit einen weiten Weg hinter sich gebracht und würde direkt in den Kampf um Kunden in diesem Bereich gehen. Der Grund für diese Annahme ist, dass nun Informationen ans Tageslicht gekommen sind, die belegen sollen, dass Apple auch mit ausländischen Labels (zB Russland) Verträge abgeschlossen hat, um die Dienste auch in diesen Ländern anbieten zu können. Anscheinend soll Apple in vielen Ländern diese Verträge abgeschlossen haben, um so viele Künstler wie nur möglich zu erreichen.

Es wäre sicherlich wünschenswert
Bislang ging man davon aus, dass Apple seinen Dienst vorerst nur in den USA und vielleicht ein paar anderen Ländern anbieten wird bzw. kann, um im Geschäft Fuß zu fassen. Sollte Apple aber in einigen Wochen damit beginnen, einen internationalen Dienst mit guten Konditionen anzubieten, könnte dies für die Konkurrenz sicherlich ein herber Schlag sein.

QUELLE9to5mac
TEILEN

Ein Kommentar

  • Die Labels spielen nur eine untergeordnete Rolle. Die Musikverwertungsgesellschaften, wie in Deutschland die GEMA, sind sehr viel bedeutender. Seltsam, dass das nie erwähnt wird. in Russland ist es übrigens die VOIS (nur für die, welche glauben die GEMA wäre ein deutsches Phänomen)