wpid-Photo-201405141651131

Momentan scheint es nur klar zu sein, dass das iPhone 6 mit einem größeren Display erscheinen wird und in einem neuen Design. Gerüchte darüber, wie Apple mit dem Display selbst verfahren wird und welche Steine man den App-Entwicklern damit in den Weg legen wird, waren noch nicht im Umlauf. Nun ist eine Information aufgetaucht, die vielen Entwicklern sicherlich nicht gerade gefallen dürfte. Apple erhöht angeblich die Auflösung massiv, um ein sehr hochwertiges Display auszuliefern. Die Auflösung soll demnach 1704 x 960 Pixel betragen und ist damit wieder erheblich größer.

Tools für Entwickler
Angeblich soll Apple aber an die Entwickler gedacht haben und eigene Tools präsentieren, die bei der Vergrößerung der Apps helfen sollen. Es wäre Wahnsinn jede erfolgreiche App wieder umzuschreiben, da diese eine Masse ergeben würde, die unglaublich ist. Wir sind schon sehr gespannt, wie Apple dieses Thema angehen wird und welche Reaktionen aus der App-Entwickler-Gemeinde kommen werden.

QUELLE9to5mac
TEILEN

6 comments

  • Langsam rächt sich, dass apple sein user interface Konzept nicht anders angelegt hat. Denn eigentlich könnte alles sicherer skalierbar und dynamisch gelöst werden. Viele Webseiten funktionieren so und auch viele Programme in osx oder windows. Sollte nun Multitasking/Split screen kommen, wirds ja noch extremer was dieses problem betrifft...
  • Es gibt schon weit höher auflösende Displays gleicher Größe... Wenn Apple dies als Revolution verkauft weiß ich auch nicht. Wenn sie jedoch eine Technik verbauen die vorher niemand geschafft hat: Hut ab. Die sollten mal versuchen die Auflösung zu verdoppeln. Dann muss der Entwickler nichts groß umschreiben. Beim iPad Mini haben sie es doch auch geschafft.
  • So eine massive Displayauflösungserhöhung ist das doch auch nicht mehr....die anderen Hersteller sind weit darüber und sehen dies schon als Standard an... Ich bin ja gespannt wie es wirklich ausschaut das iPhone 6 und was es kosten wird . Irgendwann machen die Leute beim Preis leider auch nicht mehr mit.