Eine neu erstellte Studie des US-Unternehmens Opower, die gestern veröffentlicht wurde, zeigt die jährlichen Stromkosten, die auf einen iPhone 5-Besitzer zukommen. Um einen Vergleich anstellen zu können, wurden auch noch andere Elektronikprodukte, wie zB das iPad, ein Laptop PC oder eine Xbox 360 hinzugefügt (siehe Grafik).

Wichtig ist, dass hier die Gesamtkosten für den jährlichen Stromverbrauch angegeben sind und man beim iPhone von einer täglichen Ladung ausgeht. In den USA ist der Strompreis mit ca. 12 US-Cent pro kWh deutlich günstiger als in Österreich. Wenn man hierzulande von einem durchschnittlichen kWh-Preis von ca. 16 – 18 Euro-Cent ausgeht und das Ganze noch wechselkursmäßig bereinigt, schlägt das tägliche Aufladen des iPhone 5 mit ca. 50 bis 60 Cent pro Jahr zu Buche. Der Betrieb eines iPads kostet somit knappe 2 Euro pro Jahr. Der Stromverbrauch ist also sehr gering.
Die Studie weist allerdings auch darauf hin, dass der Stromverbrauch des einzelnen iDevices zwar gering sein mag, dieser aber in Summe (bei einer prognostizierten Anzahl von 170 Mio. verkauften iPhones im nächsten Jahr) dem Verbrauch von 54.000 Haushalten entsprechen würde. Innsbruck befindet sich ungefähr in diesem Bereich. Die Smartphones machen natürlich nur einen kleinen Teil des Stromverbrauchs der Unterhaltungselektronik aus, die sich in einem Haushalt befindet. Im Durchschnitt werden 13 Prozent des Stromverbrauchs in einem US-Haushalt von der Unterhaltungselektronik verursacht. In Europa wird sich die Situation wahrscheinlich nicht viel anders darstellen.

 

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel