Apple, News, Österreich, Mac, Deutschland, LTE, Schweiz, News, iPad HD, iPhone 5

Gestern wurde von Apple verkündet, dass es mit dem neuen iPhone 5 möglich sein wird, in vielen Ländern weltweit mittels LTE im Internet zu surfen. Dazu wird das iPhone 5 in drei Varianten ausgeliefert. Für die USA und Kanada gibt es ein GSM-Modell und ebenfalls für die USA und Japan ein CDMA-Modell. Das dritte Modell (A1429), das für Europa, Australien und den asiatischen Raum gedacht ist, unterstützt die Frequenzen von 2100, 1800 und 850 MHz. Sieht man sich die betreffende Seite auf der Apple-Homepage an, wird klar, dass (momentan) in Europa LTE nur in Großbritannien und in Deutschland (Deutsche Telekom) angeboten werden wird.

Was ist mit Österreich und der Schweiz?
Vorerst werden wir in Österreich auf LTE verzichten müssen. Bis jetzt wurde bei uns nur der 2,6 GHz-Bereich vergeben, der aber natürlich nichts bringt, da er vom iPhone 5 nicht unterstützt wird. Die Auktion des 800-MHz-Frequenzbandes wird erst nach der geplanten Übernahme von „3“ durch Orange über die Bühne gehen. Diese wäre eigentlich für diesen Herbst geplant gewesen. Es ist fraglich, ob sich das in diesem Jahr noch ausgehen wird. Wahrscheinlich wird die Auktion erst im Frühjahr stattfinden. Laut T-Mobile ist die 1800-er Frequenz zwar vorhanden. Diese kann aber aufgrund der Lizenzauflage nur für 2G und 3G verwendet werden. Wir werden also noch ein wenig Geduld aufbringen müssen, bis es in Österreich soweit ist.

In der Schweiz sieht die Situation ein wenig besser aus. Hier laufen von der Swisscom und Orange LTE-Pilotprojekte auf der 1,8 GHz-Frequenz. Laut dem Sprecher der Swisscom, geht man davon aus, dass LTE im Dezember gestartet werden kann. Auch Orange gibt sich dahingehend zuversichtlich.

TEILEN

8 comments

  • Bitte ein bissl recherchieren und auch das Hirnkastl einschalten!!!! Österreichern wird auch die 800er LTE Frequenz nix bringen!!!! Das iPhone unterstützt die 850 und nicht 800!!!! Weltweit gibt es aktuell 30 versch. LTE Frequenzen was ich so mal gelesen habe. Aber das allerbeste ist: Selbst innerhalb des Providers gibt es unterschiedliche Frequenzen. Siehe deutsche Telekom, die jetzt ja der einzige LTE iPhone Anbieter in Deutschland ist. Ballungszentren: 1800 MHz Überland: 800 MHz http://www.stereopoly.de/iphone-5-kein-lte-bei-o2-und-vodafone-dafur-exklusiv-bei-der-telekom-in-grosstadten-warum/ grüße
    • Hallo Roadrunner! Wir haben recherchiert! Hier geht es nicht um die 800er Frequenz genau, sondern um das Frequenzband (wie im Artikel erwähnt), weil zwischen Donwlinkund Uplink unterschieden wird. Uplink Deutsche Telekom: 852–862 MHz; Downlink: 811–821 MHz. Also besteht durchaus die Möglichkeit, dass LTE auch in Österreich unterstützt wird. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Long_Term_Evolution Schöne Grüße! Die Redaktion
      • na dann toi toi toi beim Daumendrücken. In Deutschland sind sich alle einer Meinung das die 800 Frequenz sicher nicht reicht und bedient wird obwohl sie so knapp dran liegt (hatte ich vorher ja auch gesehen) Klar ist: 800er Frequenz = Band 20 850er Frequenz = Band 5 ( und die unterstützt das neue iPhone ) Vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder, und bis die Versteigerung bei uns durch ist, ist eh März. ( da steht eh schon das nächste iPhone in jedem Klatschblattl ) Und bis es wirklich flächendeckend ausgebaut ist, haben wir einen Chip der alle 35 LTE Bands abbilden kann. Also: worüber regen wir uns eigentlich auf ;) grüße
      • ach ja noch was zum LTE vom neuen iPad: http://www.elektroniknet.de/bauelemente/technik-know-how/halbleiter/article/91191/3/Die_Anatomie_von_Qualcomms_Giftschlange/ Die Software von Apple schrenkt auf bestimmte Frequenzen ein, nicht der verbaute Chip. Ähnlich wird es auch beim neuen iPhone sein.
  • Und was habt ihr dann davon wenn endlich LTE gestartet wird? Verschiedene Länder verschiedene Frequenzen. Sogar noch schlimmer, verschiedene Anbieter = Verschiedene Frequenzen. Ein absolutes Chaos. So schnell LTE auch ist, wer wechselt bitte seinen Handyanbieter, wählt einen teureren Vertrag, muss befürchten das er nicht mal überall LTE bekommt, weiss jetzt schon mti Gewissheit das der Speed zusammenbrechen wird wenn noch mehr nutzer die gleiche Funkzelle nutzen - wenn dieses LTE nicht mal einen praktikablen Vorteil hat?
    • Weil die Unternehmen das nicht wollten. Während GSM und UMTS explizit standarisiert und mit dem Ziel entwickelt wurden ein einheitliches Netz zu schaffen, wurde LTE im Privaten entwickelt, dann haben Hersteller erste Geräte vorgestellt und dann mussten schon die Lizenzen vergeben werden. Und da hat jedes Land die Lizenzen vergeben die frei waren. Eine Bieterschlacht um die besten Lizenzen. Interessant dabei ist, das dies von der Mehrheit erst explizit gewünscht war - weil unwissende Normalverbraucher meinten, das es doch viel schneller geht als eine Standarisierung durch eine Behörde. Niemand wollte wieder 5 Jahre darauf warten das der Standard verabschiedet wird. Tja, und deshalb sind es überall Unterschiedliche. Weil ein paar Visionäre nicht wahrhaben wollten warum eine Standardiesierung lange dauert.