iPhone Teaser für NFC Mac News iPhone 4S

Noch in diesem Jahr kommt eine sehr interessante Klage auf Apple zu, die wir natürlich auch gespannt verfolgen werden. Einige Nutzer von iPhone 4S-Smartphones werfen Apple vor, dass der Konzern absichtlich die Geräte langsamer gemacht haben soll, um den Verkauf des iPhone 5 oder des iPhone 5S voranzutreiben. Insbesondere unter iOS 9 habe Apple nicht drauf geachtet die Geräte schneller zu machen, sondern hat hier eher auf Bremse gedrückt – so die Kläger. Apple weist diese Anschuldigungen natürlich zurück, aber es ist wohl bekannt, dass ältere Geräte mit einem leistungshungrigeren Betriebsystem langsamer funktionieren als vorher.

Falsche Werbung könnte Knackpunkt sein
Doch die Kläger haben sich auf dieses Argument sichtlich vorbereitet und geben an, dass Apple sogar damit geworben hat, dass ältere Geräte mit den neuen Betriebssystemen besser und auch schneller funktionieren. Dies war sicherlich nicht bei jedem Modell der Fall, aber Apple hat in den letzten Monaten sehr viel nachgebessert und wir sind der Meinung, dass die Klage wahrscheinlich auf einen Vergleich hinauslaufen wird.

Wie seht ihr die Situation?

QUELLEAppleinsider
TEILEN

6 comments

  • Als Kapitalist hätte ich es genau so gemacht. 1. Updates unter dem Deckmantel der Sicherheit. 2. Downgrade Verbot. 3. Zumüllen mit nicht installierbaren Apps 4. Verzicht auf einen SD Kartenleser. -- Bravo an Apple Manager denn dadurch wurden neue Verkäufe generiert.
  • Meiner Meinung nach ist es Apple hoch anzurechnen, dass ein 4 Jahre altes Handy noch immer, so man möchte, mit dem aktuellsten Betriebssystem ausgestattet werden kann. Wenn man sich die Leistungsdaten der aktuellen iPhone Generation ansieht und sie mit dem Daten des 4s vergleicht, wird schnell sehen das kein Programmierer zaubern kann. Ich freue mich noch immer auf jedes neue iOS für mein 4s. Das die Performance teilweise sehr darunter leidet und schön langsam an die Schmerzgrenze kommt, ist mir bewusst. Apple könnte aber wirklich, für sehr alte Geräte, eine Downgrade Möglichkeit einführen.
  • Man konnte immer schon auf die Installation verzichten. Auch wenn das Update früher als auf dem Handy war. Man hat immer noch ein paar Tage Zeit, um wieder auf die alte Version runter zu gehen. Ich finde jetzt nicht, dass das 4S langsamer geworden ist, im Gegensatz zu iOS 8 vorher. Aber man sollte keine Wunder erwarten, wenn so ein uraltes Handys das gefühlte fünftausendste Update bekommen hat.
  • Eigentlich ist das unangenehme der "Updatezwang" (selbstständiges Downloaden ohne Möglichkeit der Löschung) in Verbindung mit der nicht-existenten Downgrade-Möglichkeit. Bei Erstem hat Apple nachgebessert, bei Letzterem leider nicht. Prinzipiell ist aber eine über mehrere Jahre reichende Unzerstützung der Software bei einem Mobiltelefon mehr als nur positiv hervorzuheben. Lediglich die Nexus-Serie bietet etwas vergleichbares (wobei auch dort nicht alles eitel Wonne ist, siehe Hardwareunterstützung für LED bei Nexus 6). Inwieweit geplante Obsolenzen da mit reinspielen kann ich nicht sagen, auszuschließen ist es aber nicht.
  • Ich unterstelle keine Absicht, es ist einfach nur die typische Inkompetenz in Sachen Software, die Apple an den Tag legt. Wenn eine Klage dazu führt, dass der Konzern aufhört, irgendwelche Designer von den Rosa Wolken zu fischen und stattdessen mal die Anzahl der Programmierer verdoppelt, ist das nur wünschenswert. Hallo Apple, nehmt euch Microsoft zum Vorbild. Nach dem Vista-Fiasko haben die endlich die Hälfte der BWL-Schmarotzer rausgeschmissen und dafür das Vieraugenprinzip bei der Programmierung eingeführt. Das Resultat kennen wir alle (Gut, die Apple-Fans wollen es nicht kennen)