iPad, App Store News Info Mac Deutschland Schweiz

Ein allseits bekanntes Problem von vielen Tablets oder auch Smartphones ist, dass diese unter stärkerer Sonneneinstrahlung keine guten Bildqualität am Touchscreen bereitstellen können. Grund dafür ist, dass die Lichtwerte des Displays durch die Sonneneinstrahlung verändert werden. Dadurch erscheinen Farben „matt“ oder „überbelichtet“. Nun wurde auf der IFA eine Technologie vorgestellt, die genau diese Probleme lösen sollen. Natürlich ist solch eine Aussage immer sehr gewagt, dennoch zeigt das Demo-Video auf der IFA eine eindeutige Verbesserung auf dem iPad an. Die Technologie soll sich noch in der Testphase befinden und in einigen Monaten marktreif sein. Unklar ist, ob solch eine Technologie im iPad irgendwann zum Einsatz kommen wird oder ob Apple selbst an einer Lösung arbeitet.

Doch wie funktioniert es?
Das Prinzip ist eigentlich sehr einfach. Durch die verschiedenen Lichtpunkte auf einem Display, können verschiedene Lichtwerte ausgelesen werden. Durch diese Werte kann man gezielt jeden Pixel so ansteuern, dass dieser gegen die „Sonne“ arbeitet. Durch die Reduktion von Bildschirmhelligkeit oder die Justierung von Farben, kann ein deutlich besseres Seherlebnis geschaffen werden, als unter normalen Bedingungen. Die dauerhafte Berechnung und Justierung der verschiedenen Bildpunkte benötigt im Moment noch sehr viel Rechenleistung, die über GPU oder CPU abgehandelt werden müssten. Im Moment ist die Rechenleistung der Tablets noch nicht ausreichend, um einen durchgehenden Betrieb des Displays zu garantieren. Wir finden die Technologie aber sehr interessant und würden uns über ein iPad mit diesen Eigenschaften sehr freuen.

TEILEN

2 comments

  • Ich schlage vor, das ihr nicht immer so hohe Erwartungen weckt. Statt "iPad" "Ifa" schreiben und allen wären klar das es gerade erst als 'Konzept' präsentiert wird. Die Überschrift suggeriert das dies ein Gerücjht oder wenigstens eine Technologie ist die in absehbarer Zeit (Spätestens next year) im iPad erscheint. Bitte, bitte! Macht die selben Fehler wie die Printverlage. Die haben durch dieses Verhalten massiv an Vertrauen eingebüßt.