Apple hat in dieser Woche die fünfte Beta-Version von iOS 7 auf den Markt gebracht und damit wieder einige Sicherheitslücken und Fehler behoben. Dennoch kommt immer mehr Kritik über das Betriebssystem auf. Grund für diese Kritik ist, dass Apple laut Angaben von Protecus-Foren, ungefragt Bewegungsprofile für das iPhone und den Nutzer erstellt. Apple ist damit in der Lage, die genaue Lage und den genauen Bewegungsablauf eines Menschen zu erfassen und auszuwerten. Dadurch entsteht ein sehr detailliertes Bewegungsprofil, welches auch für unlautere Zwecke verwendet werden könnte.

Die Option „Frequent Locations“ ist standardmäßig aktiviert und kann nur durch manuelles Entfernen deaktiviert werden. Will man Apple bei der Verbesserung von Apple Maps helfen, wird sofort ein komplettes Geo-Profil erstellt und die GPS-Daten werden regelmäßig versendet. Laut Apple werden aber keine persönlichen Daten zu den GPS Daten hinzugefügt, sondern nur zur Verbesserung der Dienste verwendet. Ob dies wirklich stimmen mag, ist noch unklar.

Was haltet ihr davon?

TEILEN

10 comments

  • Man darf nicht den Fehler machen, und die Datensammlerei als Lächerlich oder Unwichtig abtun. Hier rollt noch ein ganz großes Problem auf uns zu, das ist erst der Anfang. Inzwischen ist es ja leider schon "normal", dass alles protokolliert wird, aber ich finde nicht, dass wir uns das gefallen lassen sollen. Alles was geht, ausschalten, und nur bei Bedarf einschalten. Und wenns nicht zum ausschalten geht, wird hoffentlich genügend öffentlicher Druck erzeugt, dass was geändert wird. Hat jetzt nichts mit der Funktion oder mit Apple zu tun, sondern ganz allgemein. Leider liest/hört man immer öfter: "sollen sie doch." - doch das kann ein Signal sein, dass zu immer mehr Überwachung auffordert.
    • Hier geht es aber eher darum, dass diese Daten lokal auf deinem iPhone gespeichert sind (wenn du die Funktion aktivierst. Wenn du nicht erlaubst, dass Apple sie zur verbesserung der Maps verwendet, dann bekommt Apple auch nichts davon mit. Hingegen kann dein Mobilfunkbetreiber unabhängig von solchen Funktionen Bewegsungsprofile erstellen und du bekommst nichts davon mit. Letzteres sehe ich als grosses Problem.
  • Immer diese panikmachen -.- Gestern auf fb auf der chip seite heute da... Glaubt ihr echt alle das ihr so wichtig seid? Interessiert mich doch nicht ob die wissen wo ich bin. Man muss sich leider langsam damit abfinden das wir alle durchsichtig sind -.- Die internet-anbieter speichern ja auch welche seiten ich besuche und das kommt für mich aufs selbe. Kann man was dagegen machen? Nein!!! Und selbst wenn das feature drin bleibt die leute updaten trotzdem und ich glaub ned das es auf die verkäufe auswirkungen hat, denn android macht das schon lange ;)
  • Ganz im ernst: ein Bewegungsprofil bringt doch erst etwas, wenn Apple es mit bestimmten Daten weiter verkauft. Dann wird es nervig und personenbezogen. Ansonsten sind unsere Telefone bereits seit Jahren dazu fähig, unsere Position an bestimmte Stellen zu übermitteln - und ALLE Handyhersteller sind dazu verpflichtet, dies zu ermöglichen... selbst, wenn wir "diesen o.g. Dienst" abstellen! Wozu also im Vorfeld aufregen...?
  • Das ganze dient auch dazu, bessere bessere positionsabhängige Informationen zu bekommen, mein iphone sagt mir zb gerade "Right now, it would take you about 29 minutes to drive to work" Es wird eine genaue History angezeigt die man jederzeit löschen kann, man kann auch den ganzen Dienst deaktivieren, wenn man nicht erlaubt, dass Apple die Daten benutzt um Maps zu verbessern, wird soweit ich weiß auch nichts an Apple gesendet.