cook-140124-2

Im Rahmen der Feierlichkeiten rund um den 30. Geburtstag des Mac hatte Reporter David Muir von ABC die Gelegenheit ein Interview mit Apples CEO Tim Cook, sowie Craig Federighi (Apples Software-Chef) und Bud Tribble (Vizepräsident für Softwaretechnik) zu führen. Bis jetzt ist nur ein Teil des Interviews bekannt. Das gesamte Gespräch wurde in der Nacht auf heute ausgestrahlt. Sobald es online ist, werden wir es natürlich zur Verfügung stellen.

Saphirglas
Zunächst befragte Muir Tim Cook über die Saphirglas-Produktion in Mesa, Arizona. Tim Cook bestätigte jedoch lediglich eine Anlage für Saphirkristallglas zu bauen. Natürlich wollte der Reporter dem CEO noch zusätzlich einige Informationen bezüglich eines zukünftigen Apple-Produktes entlocken, wo das Spezialglas zum Einsatz kommen könnte. Tim Cook lehnte aber weitere Antworten ab und meinte nur abschließend mit einem Lachen: „It’s for a ring.“ Damit hat er sich auf die Gerüchte bezogen, die Analyst Brian White von Topeka Capital Markets im April letzten Jahres in die Welt gesetzt hat.

Geheimhaltung
Ein Fixpunkt bei Interviews mit Apple-Managern ist natürlich die Geheimhaltung von Apple. Tim Cook gibt sich auch bei dieser Thematik relativ zugeknöpft und meinte lediglich – Zitat:

„Ja, es gibt schwarze Vorhänge und zahlreiche verschlossene Türen und viele andere Dinge.“

Allerdings gab er zu, dass einige Geschichten die man hört, durchaus stimmen. Es gibt zum Beispiel Mitarbeiter, die ihren Familien zu Hause nicht sagen können, woran sie gerade arbeiten.

Privates
Zum Abschluss gab es auch ein paar private Dinge über Tim Cook zu erfahren. So wacht der CEO jeden Tag um 03:45 Uhr auf und liest hunderte persönliche E-Mails von Apple-Kunden. Seiner Meinung nach ist es ein Privileg aus erster Hand zu erfahren, wie die Produkte seines Unternehmens das Leben der Menschen beeinflusst.

 

 

TEILEN

3 comments

      • Also man könnte daraus lesen, dass der CEO von Apple die Privat Accounts durchforstet und die privaten Mails der Nutzer von Apple Produkten liest und sich daran erfreut wie diese das Leben der Nutzer "positiv" beeinflussen... Das Wort persönlich ist in diesem Zusammenhang logisch, da nieman unpersönliche Mails schreibt, und daher eher irreführend. Das ist aber nicht ganz ernst gemeint, da anscheinend Rhetorik nicht von jedem gleich verstanden wird. Darum ein Smiley... LG