Ein Gespräch mit dem CEO von Orange hat nun einen kleinen Einblick in das Geschäftsverhalten von Apple gegeben. Nach den Einschätzungen von Stephane Richard hat sich Apple in den letzten Jahren deutlich verändert und wurde wesentlich flexibler und geht immer mehr auf die Netzbetreiber ein und versucht sogar das Gespräch zu suchen. Auch in Punkt Arroganz hat Apple anscheinend aus den letzten Erfahrungen gelernt und tritt nicht mehr so „unsympathisch“ auf wie in den letzten Jahren.

Apple gibt sich Mühe!
Auch im Bereich des Support und Kundenanfragen versucht Apple immer mehr auf die Großkunden einzugehen. Laut Richard liegt dies am verstärkten Konkurrenzkampf und am größer werdenden Druck den Hersteller wie Samsung oder Microsoft auf Apple ausüben. Apple muss sich also doch dem Markt beugen und mehr auf seine Kunden eingehen, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Die Netzbetreiber wirds freuen.

TEILEN

Ein Kommentar

  • Womit bewiesen wäre, dass sich auch Apple dem Druck beugen muss, wenn nicht alle wie hypnotisiert dem Apfel-Logo nachhecheln. Ich bin ja immer wieder beeindruckt, wieviele Apple-Jünger mit Scheuklappen es gibt. Aber auch Samsung-Jünger oder ähnliches. Wie kann man den nur auf eine Marke fixiert sein und sich selbst die Auswahl einschränken?