Keynote Special Event Apple News Österreich Mac Steve Jobs ipad 2 iPhone 5

Wem das Abendprogramm heute etwas zu langweilig ist, kann sich gerne ein Interview über Steve Jobs anschauen, welches mit Ken Segall geführt worden ist. Ken Segall ist einer der besten Apple -Kenner und berichtet über die Einfachheit und die Präzision von Steve Jobs. Weiters wird das Leben von Steve Jobs etwas näher beleuchtet. Dadurch entsteht wieder ein komplett neuer Eindruck von der Genialität von Steve Jobs. Sein Wissen bezieht Ken aus viele Interviews die er mit führenden Apple-Mitarbeitern führen durfte. Weiters ist er der Verfasser des Buches: ”Insanely Simple: The Obsession that Drives Apple’s Success“.

Zudem wird noch der „Glaube“ an Apple thematisiert. Dieser Glaube ist schon fast zu einer Religionsform gewachsen und zeigt wie sehr Apple Kunden an eine Marke oder an ein Gerät binden kann. Natürlich wird dies etwas „überspitzt“ dargestellt, dennoch liegt hier sicher ein Funken Wahrheit begraben.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ansehen des Videos und hoffen, dass euch die englische Sprache nicht all zu viele Schwierigkeiten bereitet.

 

TEILEN

3 comments

  • Auf einen der wichtigsten Punkte des Interviews wird leider im Artikel nicht eingegangen, daher fasse ich kurz zusammen: Ken Seagall beschreibt, für wie schlecht er die aktuellen Apple-Genius-Werbespots während der Olympiade hält und wie Apple-untypisch sitcomartig diese in Szene gesetzt wurden. Er führt auch aus, dass Phil Schiller aktuell für das Marketing verantwortlich ist, dessen schlechter Geschmack in der Vergangenheit schon des öfteren von Steve Jobs durch ein Veto gestoppt worden war. Laut Ken Seagall hatte John Gruber, einer der bekanntesten Analysten bereits früher prognostiziert, dass man in den (eher kurzfristig angelegten) Werbespot-Strategien von Apple am ehesten den fehlenden Einfluss von Steve Jobs bemerken würde. Die auf mehrere Jahre angelegte Produktpipeline beinhalte dagegen noch sehr lange den spürbaren Einfluss des genialen Visionärs. Na dann hoffen wir mal, das das nicht die ersten Vorboten einer qualitativen Tendenz nach unten sind und wir in Zukunft noch mehr MS-artige Spots von Apple sehen müssen...