Erneut ist ein sehr schwerer Fall von irrtümlichen In-App-Käufen bei einem achtjährigen Kind aufgetreten. Der Junge hat mehr als 6.000 US-Dollar über das Konto seines Vaters für In-App-Käufe ausgegeben. Der Vater ist erst darüber informiert worden, als die Bank sein Konto aufgrund der hohen Belastung gesperrt hat. Daraufhin musste Vater in Erfahrung bringen, wer oder was das Geld von seinem Konto verschwinden ließ. Sein Sohn war der Meinung, dass es sich im Spiel nicht um echtes Geld handelt, sondern nur um Spielgeld. Genau solche Verwechslungen kommen immer häufiger vor.

Apple zeigt sich kulant!
Wie nun bekannt geworden ist, hat sich der Vater direkt bei Apple über den Zustand beschwert und Apple gab sofort an, dass man das Problem behandeln wird. Jetzt ging das komplette Geld von Seiten Apple direkt an den verzweifelten Vater zurück und alle Mehrkosten wurden auch von Apple getragen. In dieser Hinsicht finden wir das Verhalten von Apple sehr löblich, dennoch sollten solche  In-App-Fälle nicht zur Alltäglichkeit werden.

Wer ist schon mit seinen Kindern in eine In-App-Falle geraten?

TEILEN

3 comments

  • Mein Kleiner hat auch seit ca. einem Jahr ein eigenes iPad Mini und spielt natürlich auch viel darauf. Solch ein Problem hatten wir aber noch nie. Ich bin dennoch gegen In-App-Käufe und zwar aus einem einfachen Grund: es wird einem vorgespiegelt, dass das Spiel kostenlos ist und dann kommt man aber nach kurzer Zeit einfach nicht mehr wirklich weiter, wenn man nicht ordentlich Kohle investiert. Ich finde schon irgendwie, dass dies reine Abzocke ist, denn sind wir uns ehrlich, wer wartet bei "Mafia Wars" oder dgl. ernsthaft zehn Stunden, bis er die nächste Aktion ausführen kann, wenn er oder sie jetzt spielen will. Dann zahlt man halt lieber die 89ct und denkt sich "ist ja eh fast nichts"...
  • Muß man nicht sein Apple-ID Paswort dür einen In-App-Kauf eingeben? Man kann In-App-Käufe auch deaktivieren und wennann seinem Kind ein Telefon bzw. Smartphone in die Hand drückt kann es noch ganz andere Sachen anstellen. (Z.B. mehrwertnummern anrufen) Denke es liegt auch bis zu einem Geeissen Grad in der Verantwortung der Eltern das ihre Kinder keinen Unfug anstellen.
  • In App-Käufe sind meistens sowieso unzuverlässig. Hab mal ein Erweiterungspack gekauft aber es ist nie angekommen! Glücklicherweise hat es sich nur um 0,79ct gehandelt aber ich lade seit dem nur Apps runter die 1. Gratis und ohne In-App Käufe sind, oder 2. die von haus aus was kosten!