carl-icahn-i-have-made-500-million-on-my-herbalife-position

Es ist kein gutes Zeichen, wenn ein Milliarden schweres Aktienpaket von Apple einfach verkauft wird und das auch noch von einem ehemaligen Verfechter von Apple – Starinvestor Carl Icahn! Wie dieser bekannt gegeben ließ, hat er alle Apple-Aktien abgestoßen und will vorerst nicht mehr in den Konzern investieren. Andere Börsianer folgenden diesem Beispiel und wollen Ihre Apple-Aktien so schnell wie nur möglich unter die Menschen bringen. Dies lässt den Kurs der Aktie weiter fallen und man hat bei Apple nun ein größeres Problem als man sich dies eigentlich erwartet hat. Auslöser für diese Reaktion ist die Quartalskonferenz, die an diesem Dienstag stattgefunden hat.

Bildschirmfoto 2016-04-29 um 06.07.02

Warum werden die Aktien abgetreten?
Carl Icahn gibt auch gleich einen Grund an, warum er das milliardenschwere Paket abgetreten hat: Der sehr wichtige chinesische Markt werde immer instabiler und das wird auch Apple zu spüren bekommen, was zu längerfristigen Einbußen führen könnte, die man so nicht mehr ausgleichen kann. Genauer gesagt sollen sich die Verkaufszahlen in China stark rückläufig entwickeln und die Konkurrenz soll stärker auftreten. Dies könnte Apple seine Stellung in China kosten und das wäre für die nächsten Generationen des iPhones natürlich nicht optimal.

Apple wird auf das iPhone reduziert
Wenn man sich die Berichterstattung über Apple etwas genauer ansieht, wird man feststellen, dass Apple eigentlich nur auf die Verkaufszahlen des iPhones reduziert wird und man die „Nebengeschäfte“ wie beispielsweise die Apple Watch oder auch die Mac- oder iPad-Sparte praktisch nicht beachtet. Dies deutet darauf hin, dass man in diesen Produkte auch keine große Hoffnung setzt und nicht die großen Gewinnbringer sieht. Apple muss also beweisen, dass man auch mit anderen Produkten als dem iPhone Geld verdienen kann und erst dann wird sich die Aktie auf Dauer erholen können.

QUELLEDerStandard
TEILEN

6 comments

  • Der ganze Eiertanz um die Aktionäre von Apple geht mir inzwischen schon ziemlcih auf den Zeiger. Herr Icann hat seine Aktien sicher nicht aus Nächstenliebe bei Apple gekauft – er wollte damit Geld verdienen. Und genau hier beginnt auch schon das Problem. Apples Druck permanent mehr aus den Usern rauszuquetschen damit die Aktionäre glücklich sind ist unerträglich. Man hat immer mehr das Gefühl für weniger mehr zahlen zu müssen (siehe Apple Watch, siehe iPad Pro, siehe Mac Pro, siehe Mac Mini, siehe Mac Book) und die Loyalität der User zu Apple ist inzwischen fast nicht mehr aufrecht zu erhalten bedenkt man wie Apple mit den Usern umgeht. Wäre schön wenn sich Apple wieder ihrer User besinnt, und nicht Herrn Icann nachweint. Denn die User sind es letztendlich, die Apples Preise zahlen und der Firma den Gewinn bescheren. Und es gibt inzwischen immer mehr Leute die erkennen dass auch andere Firmen durchaus gute Computer, Pads und Uhren bauen...
  • Schade ist es wenn ein unternehmen so von aktienmarkt gesteuert wird. Vielleicht macht apple ja was neues. Aber es wird so kommen. Der kurs geht runter und der nächste börsengau wird kaufen und reich werden.
  • Ist doch schön. Sobald die ganzen Schmarotzer weg sind, besonders der Icahn mit seiner grenzenlosen Gier und seiner Fähigkeit Unternehmen innerhalb von Monaten zu ruinieren, kann Apple sich dann endlich wieder auf seine Kunden und Produkte konzentrieren.