1_google_logo

Jetzt ist es soweit: Die Angst vieler Mobilfunkbetreiber hat sich bewahrheitet. Google steigt nämlich mit seinem „Project Fi“ ins Mobil-Geschäft ein und wird virtueller Netzbetreiber in den USA. Zwar nutzt man das Netz von T-Mobile und Sprint, aber man hat eine ganz andere Sichtweise der Dinge, wie andere Mobilfunkbetreiber in diesen Breitengraden.Der Basispreis des Tarifs beträgt 20 US-Dollar, in dem unlimitierte Anrufe und SMS inkludiert sind. 1 GB kostet 10 US-Dollar, wobei nach tatsächlichem Verbrauch abgerechnet wird. So kann sich der Kunde bares Geld sparen. Besonders interessant könnte dieses Angebot für all jene sein, die viel auf Reisen sind, denn es beinhaltet auch kostenloses Datenroaming in 120 Ländern, darunter auch Österreich und Deutschland.

Für massive Nutzung nicht geeignet
Wie uns scheint, hat sich Google dieses Modell sehr gut durch den Kopf gehen lassen und nimmt damit eine ganz klare Zielgruppe ins Visier. Man möchte diese Menschen als Kunden gewinnen, die viel auf Reisen und/oder nicht stark im Internet vertreten sind und oft sehr viel Datenvolumen bezahlen, aber nicht nutzen. Auch bei den Telefonminuten und SMS ist dies ähnlich da man viele Nachrichten über das Internet versendet und die normalen SMS auf der Strecke bleiben. Eine Expansion nach Europa oder in andere Länder ist im Moment noch nicht geplant.

(Video-Direktlink)

QUELLEWSJ
TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel