Gene Munster von Piper Jaffrays hat vor kurzem eine neue Analyse veröffentlicht, die sich mit einem Vergleich der Qualität der Apps des iOS App Stores und dem Google Play Stores beschäftigt. Dazu hat er die 200 beliebtesten, kostenpflichtigen und die gratis angebotenen Apps der beiden Stores verglichen. Bei den iOS-Apps ergeben die Bewertungen bei den bezahlten Apps einen Durchschnitt von 4,39. Im Google Play Store sieht es mit einer Durchschnittsbewertung von 4,22 ähnlich gut aus. Bei den Gratis-Apps ist der Unterschied ein wenig größer. Im App Store wurden diese im Durchschnitt mit 4,02 etwas schlechter bewertet als im Google Play Store, wo der Wert im Schnitt 4,34 ergibt.

Vergleich iOS Google Play Store

Bei der Häufigkeit der Bewertungen zeigen sich die Google Play Store-User bei den Gratis-Apps deutlich bewertungsfreudiger als Nutzer eines iDevices. Bei den bezahlten Apps ist die Situation umgekehrt. Sieht man sich neben der Qualität auch den Mittelwert der Preise an, sieht die Situation schon wieder anders aus. Im Google Play Store liegt der durchschnittliche Preis bei 3,91 US-Dollar pro App, während iOS-Nutzer mit 2,14 US-Dollar deutlich billiger davon kommen.

TEILEN

8 comments

  • Ich würde zwar vll. nicht soweit gehen und sagen, dass der durchschnittliche Android-User ein Geizhals ist, aber ich kenne persönlich sehr viele Androidler, die sich entweder nur kostenlose Apps laden oder kostenpflichtige Apps einfach illegal downloaden und aufs Handy laden. Dies liegt teilweise schon am Geiz besagter User, denn ich rede hier nicht von Besitzern diverser LowTech-Geräte. Aber auch daran, dass Android - soweit ich weiß - ausschließlich Bezahlung per Kreditkarte anbietet im PlayStore. Viele Menschen haben keine CC, oder möchten die Daten aus Sicherheits- und Datenschutzgründen einfach nicht Google überlassen und können daher gar keine Apps kaufen. Diese Skeptiker gibt es natürlich auch bei Apple, aber letzterer Konzern bietet eben "Wertkarten" für den AppStore an. Die Statistik selbst finde ich ebefalls völlig sinnfrei.
  • die analyse halt ich für schwachsinn, ich kann nur aus eigener erfahrung sprechen. als ich noch mein galaxy s hatte, waren die meisten apps nicht gerade für das gerät optimiert. ein bekannter von mir hat ein galaxy s4, auf dem das selbe spiel wie auf dem iPhone 5 meiner freunden ruckelt, hab den unterschied damals sogar gefimt weil ich irgendwie schockiert war.. und belustigt ^^ daher bleibe ich der meinung das im man playstore eher an qualitativ minderwertige software gelangt als im app store. schon allein wegen der großen anzahl an android geräten ist es schwer eine gute performance auf allen geräten zu gewährleisten.. - das im playstore weniger apps bezahlt werden könnte auch daran liegen das man (soweit ich weiß) noch immer nur mit kreditkarte dort bezahlen kann.. ich hab mich damals zb. geweigert google meine kreditkarten infos zu geben.. daher auch nur schlechte kostenlose werbefinanzierte apps genutzt
  • Diese Statistik ist verfälscht. Warum? Weil sie die 200 beliebtesten Apps zeigt. Und wie wir wissen, sind das oft die Apps, die gerade im Preis reduziert sind, um 30%, 50% oder sogar 80%. Aber einiges kann man ja doch lesen. Bei Android werden erheblich mehr Free-Apps downgeloadet als bei iOS, obwohl die Bewertung nicht signifikant besser ist als unter iOS. Was mir wiederum sagt, dass Android-User wirklich lieber Free Apps downloaden, Alles-Kostenlos-User. Wenn man sich den Mittelwert anschaut, könnte man glatt auf die Idee kommen, dass erheblich versucht wird die Apps unter Android hochzupushen. Doppelt so viele Bewertungen aber nur 0.2 Bewertungspunkte besser lässt auf einen Konflikt zwischen 1-Stern und 5-Stern-Bewertungen schließen. Ich würde sagen, diese Statistik sagt primär zwei Ding aus: Android User sind geizig und laden lieber kostenlose Apps. Die meisten der Android Apps sind von der Mehrheit der User schlecht bewertet. Wenn man dann noch weiss, dass auch unter iOS viele Apps negativ bewertet werden, weil die User zu faul oder zu dumm sind App-Beschreibungen und Funktionen zu verstehen, kann man sich vorstellen aus welchen Apps der Android-store eigentlich bestehen muss.
    • Was für ein ausgemachter Schwachsinn. Warum sollten die App Bewertungen signifikant besser sein, nur weil mehr Leute sie bewerten? Wenn, dann kann man es eher so auslegen: Trotz doppelt sovieler Bewertungen werden die Android Apps im Schnitt um 0,2 Punkte besser bewertet, was darauf schließen lässt, dass sie eigentlich noch deutlich besser sind als die unter iOS. Denn je mehr Leute etwas bewerten, umso repräsentativer wird das Ergebnis. Und natürlich geben Android Nutzer im Schnitt weniger Geld aus. Da zählen schließlich auch die Nutzer mit rein, deren Smartphone kaum mehr als hundert Euro gekostet hat. Dass die weniger für Apps ausgeben ist doch absolut logisch :D Ein Vergleich der Zahlungsbereitschaft ist sinnfrei. iPhone Nutzer sind überwiegend Nutzer von teuren High-End Smartphones. Bei Android gibt es eben auch die Nutzer im Low-End Bereich. Natürlich wird damit der allgemeine Schnitt runter gezogen. Und worauf stützt du bitte die Behauptung, dass die meisten Android Apps von den Nutern schlecht bewertet werden? Wie schwachsinnig ist diese Aussage? :D Schließen kann man aus dieser Statistik wieder einmal folgendes: Ein Vergleich ist relativ sinnlos. Zudem zählen zu den beliebtesten Apps unter Android auch oft Apps, die es für iOS garnicht gibt (Launcher, Icon Packs, sonstige Systemtools). Die werden komplett anders bewertet als irgendeine Notiz App.