galaxy_note_7

Das Galaxy Note 7 wird für Samsung zunehmend zum Debakel. Am Wochenende musste bekannt gegeben werden, dass ein Flug in den USA abgebrochen werden musste, weil ein Samsung Galaxy Note 7 in der Hosentasche eines Fluggastes Feuer gefangen hat, obwohl es ausgeschaltet war und schon ein Austauschgerät von Samsung war. Dies ist kein Einzelfall, weshalb davon auszugehen ist, dass Samsung es nicht geschafft hat, die Probleme mit dem Galaxy Note zu lösen.

Bis jetzt entstand schon ein Schaden von rund einer Milliarde US-Dollar und dieser Schaden könnte noch deutlich größer werden, wenn Samsung die Probleme nicht schnell löst. Es könnte sogar soweit kommen, dass man die Entwicklung des Gerätes neu vorantreiben muss, um hier wirklich einen Erfolg zu verbuchen.

Produktion angeblich gestoppt
Wie das WSJ berichtet, hat Samsung die Produktion des Smartphones vorläufig gestoppt. Zudem kommt hinzu, dass die US-amerikainschen Mobilfunk-Betreiber AT&T und T-Mobile US keine Note 7 mehr an ihre Kunden ausliefern. Es könnte gut sein, dass diesem Beispiel noch mehrere Mobilfunkbetreiber und auch Handelsketten folgen werden.

QUELLEWSJ
TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel