EA-Games Apps um nur 0,79 Cent Apple News Österreich

EA-Games ist einer der größten Hersteller von Spieletiteln auf den unterschiedlichsten mobilen Plattformen. Nun hast sich COO Peter Moore zu einem sehr wichtigen Thema geäußert, welches das Spielverhalten von vielen Spielern beeinflussen könnte. So möchte man keine Offline-Spiele mehr entwickeln, da die Interaktion unter den Spielern immer mehr zunimmt und das Internet bereits an einem Punkt ist, wo fast alle Zugang zu Breitband-Internet verfügen. Diese Meinung können wir in Anbetracht unseres Standortes nicht bestätigen. Dennoch will EA-Games verstärkt auf diesen Markt setzen. Doch es gibt noch einen weitere Entwicklung, die etwas bedenklich zu sehen ist.

Es wird nun Freemium geben?
Glaubt man dem COO hat sich ein sehr lukratives Geschäftsfeld mit der Entwicklung von Apps ergeben. Gemeint ist damit der Bereich der Freemium-Games. Dies bedeutet, dass ein Spiel kostenlos erhältlich ist, aber mit kostenpflichtigen Inhalten gefüttert wird. Zwar kann man das Spiel einen gewissen Zeitraum kostenlos spielen, dennoch wird es im späteren Verlauf immer schwieriger, die Levels zu bestehen. Um den Spielfortgang zu beschleunigen, kann man kostenpflichtige Add-ons erwerben und so die Levels bestehen. Genau mit diesem Prinzip verdient EA das meiste Geld.

Warum ist das so?
Betrachtet man einige Spiele etwas genauer, wird einem sehr schnell klar, dass viele User diese Dienste in Anspruch nehmen. Ein normales mobiles Spiel kostet zwischen 20 und 40 Euro und man bekommt ein Komplettpaket geliefert. Will man beispielsweise in einem Freemium-Spiele alle Inhalte freischalten, legt man zwischen 100 und 200 Euro hin. Somit kann der Entwickler die Einnahmen fast um das 10-fache Steigern und hat zudem laufende Einnahmen. Im Anschluss findet ihr das ganze Interview von Engadget.

TEILEN

Ein Kommentar