foxconn_workers_2

Der Apple-Zulieferer Foxconn kommt aus den schlechten Schlagzeilen einfach nicht mehr heraus und muss sich nun einer erneuten „Kritikwelle“ der Presse gegenüberstellen. Schon vor einem Monat haben viele Medien berichtet, dass die Produktion des neuen iPhone 5S und des iPhone 5C stark an den Mitarbeitern zehrt und man sehr viele Überstunden leisten musste, um die Anforderungen von Apple zu erfüllen. Nun kommt die Produktionsfirma wieder in die Negativ-Schlagzeilen, aber diesmal nicht wegen Apple.

Playstation 4 sorgt für Überstunden
Endlich hat ein Bericht auch einmal die Tatsache aufgenommen, dass andere Produkte als iPhones und iPads bei Foxconn hergestellt werden. Diesmal handelt es sich um die Produktion der neuen Playstation 4, die für Wirbel sorgt. Ähnlich wie bei Apple müssen die Mitarbeiter sehr viele Überstunden in Kauf nehmen, um die Produktionsmenge der PS4 zu gewährleisten. Teilweise arbeiten Foxconn Mitarbeiter rund 20 Stunden pro Woche länger als eigentlich erlaubt ist. Bei den betroffenen Mitarbeitern soll es sich (wieder einmal) um Studenten handeln, die in diesem Fall von der Jiaotong-Universität Xi’an kommen und mehr oder weniger zu diesem „Praktikum“ gezwungen werden sollen. Machen sie es nicht, werden ihnen angeblich Kurse nicht angerechnet, wodurch sie Studium nicht beenden können. Ähnliche Vorwürfe gab es bereits vor einem Jahr in Bezug auf die Produktion des iPhone 5.

 

TEILEN

2 comments