Foxconn Apple Produktion iPhone iPad Macbook

Wie gestern bekannt wurde, wird es in der Elektronikbranche eine neue Allianz geben, die auch in großem Umfang Apple betreffen wird. Der iPhone- und iPad-Hersteller Foxconn steigt nämlich mit 10 % (ca. 600 Mio. €) bei Sharp ein.

Die Reise von Apple-CEO Tim Cook nach China dürfte also auch in diesem Zusammenhang ein Rolle gespielt haben. Wir haben schon in einem früheren Artikel erwähnt, dass Appel im 2. Quartal Retina-Displays in großer Stückzahl für das iPad von Sharp und LG produzieren lässt. Es ist also offensichtlich, dass Apple sich langsam aber sicher von der Abhängigkeit Samsungs lösen will.

Dies dürfte aber nicht der alleinige Grund für die künftige Zusammenarbeit von Foxconn und Sharp sein. Denn Foxconn-Gründer Terry Gou hat sich auch massiv an der Sharp-Tochter SDP beteiligt, welche sich auf die Herstellung von großen LCD-Screens spezialisiert hat. Dieser Fakt nährt nun wieder die Spekulationen über ein kommendes iTV von Apple, denn Sharp leidet auf Grund des rückläufigen Geschäfts mit TV-Geräten unter Überkapazitäten, die nun von Foxconn bzw. Apple genutzt werden könnten.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel