Foxconn Apple Produktion iPhone iPad Macbook

Gestern Abend hat der Apple-Zulieferer Foxconn, seinerseits bekanntlich einer der weltgrößten Hersteller von Smartphones, Flachbildschirmen und Spielkonsolen den Aktionären mittgeteilt, dass der Konzernverlust in der ersten Jahreshälfte sich deutlich erhöhen wird.

Grund für diese Ankündigung bzw. den Verlust von Foxconn, sind hauptsächlich die stark steigenden Löhne ihn China. Allein im letzten Jahr sind diese in vielen chinesischen Provinzen im Durchschnitt um 22 Prozent gestiegen. Dazu kommt, dass die lokalen Behörden von Schenzhen, wo sich das größte Foxconn-Werk mit ca. 200.000 Mitarbeitern befindet, den Mindestlohn um weitere 15 Prozent erhöht haben.

Zudem wurde beim Besuch der Foxconn-Werke von Tim Cook vor wenigen Wochen vereinbart, dass auch die Wochenarbeitszeit der Arbeiter gesenkt wird. Somit steigen für Foxconn die Personalkosten weiter, da zusätzliche Mitarbeiter angestellt werden müssen.

Foxconn wird also irgendwann gezwungen sein, die gestiegenen Kosten an Apple weiterzugeben. Die Gewinnmarge lag bei Foxconn zuletzt nur bei 5 %, während Apple mit 30 % Marge und einem Rekordgewinn glänzen konnte. Es ist also noch nicht auszuschließen, dass Apple-Produkte in Zukunft etwas teurer werden.

TEILEN

2 comments

  • Mal sehen ob den raffgierigen Aktionären eine einfache Rechnung begreifbar zu machen ist: Preise gleichhalten = Gewinnmarge nur noch 28%, dafür aber die nächsten 20 Jahre ODER Preise erhöhen = Gewinnmarge bleibt 30%, dafür aber nur noch ein paar Jahre Ist hasse Aktiengesellschaften, da entscheiden Menschen über die Zukunft eines Unternehmens mit Geld das sie nicht besitzen und wofür sie nicht gerade stehen. Und man kann froh sein wenn diese Aktionäre weiter denken als bis Morgen früh.