Apples größter Zulieferer Foxconn kommt einfach nicht nur Ruhe. Schon mehrmals in diesem Jahr geriet das Unternehmen auf Grund der schlechten Arbeitsbedingungen in die Negativ-Schlagzeilen. Erst vor wenigen Tagen ist bekannt geworden, dass bereits schon letzten Montag Arbeiter u. Angestellte der Fabrik in Chengdu randaliert haben sollen. Es sollen dabei Möbel und andere Einrichtungsgegenstände in den Unterkünften herumgeworfen bzw. zerstört worden sein. Außerdem wurden von ihnen Feuerwerkskörper gezündet.

Die Lage konnte erst beruhigt werden, als das Sicherheitspersonal der Fabrik die Polizei alarmierte. Einige Foxconn-Arbeiter wurden festgenommen. Das Unternehmen will auch erst später von dem Zwischenfall erfahren haben, da die Unterkünfte nicht im Besitz von Foxconn seien.

Als Ursache gelten die niedrigen Löhne, die das Unternehmen den Mitarbeitern zahlt. Damit wollte sie die Öffentlichkeit auf diese Missstände aufmerksam machen. Die Unternehmensführung bestreitet allerding diese Darstellung.

TEILEN

4 comments

  • Danke für die beiden postings, sowohl von DAMerrick als auch der Redaktion. Typischer Umgang in Österreich mit kritischen Bemerkungen - ich sag immer, das Bildungssystem hat´s angerichtet. Jetzt mache ich frei für weitere Kanonenschüsse, bin dann entgültig weg. Engütlig ist engültig.
  • Im Original liest sich das aber ganz anders: "unknown number of employees who supposedly had "grudges" against Foxconn hindered two company security guards from apprehending a thief.." Anscheinend hat einer versucht etwas zu klauen und die Sicherheitsleute wurden dann daran gehindert, den mutmasslichen Dieb festzuhalten. It is unclear what exactly prompted the... conflict and the validity of initial reports from Chinese human rights advocacy website Molihua are questionable. " Unklar,was den Konflikt ausgelöst hat und der ursprüngliche Bericht der chinesischen Menschenrechtsorganistation Molihua sind fragwürdig. Ich bin hier wieder weg, hat ganz gut angefangen, aber in letzter Zeit geht´s hier in die falsche Richtung.Trotzdem alles Gute.
    • Man kann dieser Seite ja vorwerfen das sie sehr Apple-Freundlich ist, aber wenn du jetzt anfängst Presseberichte von Foxconn und Nachrichten der chinesischen Staatsmedien als Glaubwürdig hinzustellen, solltest du an deinem Weltbild arbeiten. Glaubst du ernsthaft China oder Foxconn würden zugeben das sie die braven Arbeiter einfach nicht mehr unter Kontrolle haben? Das die Menschen mehr wollen als den Mindestlohn? Hier in Europa doch das gleiche, sobald es Demos gibt kommen Politiker und sprechen von "Aufwieglern" und "Einzelfällen." Das diese "Einzelfälle" 100,000 bis 200,000 Menschen sind erfährt man -hier- noch aus den Medien. ... Man muss sich das mal vorstellen, diese Schlafsäle sind für 1,000 Menschen konzipiert. Wie groß das Gelände sein muss kann keiner erahnen. (Erinnert ihr euch noch an Schullandheime wo Schlafsäle maximal 50 Betten hatten?) Also Mastställe für Rinder sind ein Witz gegen die Schlafsäle der Megafabriken in China.
    • Hallo Michael! Wir dürfen als Redaktion hier auch kurz Stellung nehmen. Wir lassen uns hier nicht mangelnde journalistische Gründlichkeit vorwerfen. Zu diesem Vorfall gibt es dutzende Quellen und einige Varianten, wie es zu diesem Vorfall gekommen sein soll. Wir haben uns hier für die am öftesten vorkommende Darstellung entschieden. Du schreibst selbst, dass der ursprüngliche Bericht der chinesischen Menschenrechtsorganistation Molihua fragwürdig ist. Das ist mit vielen Informationen so, die aus China kommen - egal von welcher Seite. Du könntest uns dann noch darüber aufklären, was sonst noch in die falsche Richtung geht. Wir lernen gerne dazu und sind auch daran interessiert uns weiterzuentwickeln - aber Reisende soll man nicht aufhalten ;)! Schönen Sonntag! Die Redaktion