Gestern haben wir uns sehr aufmerksam die im ARD ausgestrahlte Apple-Dokumentation angesehen und waren anfänglich sehr überrascht wie „neutral“ man an das Thema Apple herangegangen ist. Man hat versucht beide Seiten der Medaille zu beleuchten, dennoch ist die Reportage immer weiter in die „negative Ecke“ abgedriftet und man hat deutlich bemerkt, dass man insbesondere bei den Arbeitsbedingungen, Apple als „schlechtes Vorbild“ hingestellt hat. Punkte wie die Produkt-Diktatur von Apple wurden auch in unseren Augen etwas „überspitzt“ dargestellt.

Fast jeder produziert bei Foxconn!
Einen in unseren Augen sehr wichtigen Punkt hat man bei der Berichterstattung über Foxconn nicht erwähnt. Auch andere große Firmen wie Samsung, Nokia oder Nintendo lassen in diesen Fabriken ihre Produkte fertigen. Die Reportage hat in unseren Augen dies nicht sehr gut herausgearbeitet und hat Apple direkt mit Foxconn verknüpft.

Auch gute Ansätze dabei!
In unseren Augen wurden auch gute Themen, wie beispielsweise das Fehlen des tauschbaren Akkus sehr gut aufgearbeitet und gut erklärt. Auch in Sachen Marketing hat man Apple gut umrissen und die Liebe zum Produkt und auch zur Firma hervorgehoben.

Hier kann man sie nochmals ansehen: ARD Apple Doku

Alles in Allem hätten wir uns ein bisschen mehr „Tiefe“ und neue „Fakten“ erwartet. Was ist eure Meinung dazu?

TEILEN

17 comments

  • Ja, Apple und Foxcon, ein thema das mich auch seid jahren aufregt, aufgrund dessen das da fast jeder Produziert, da fängt das gejaule nicht an. Oder beim Thema Preis! Bei Samsungs Plastikbomber die wohlgemerkt das selbe kosten wie ein Iphone im VK meckert keiner^^ Und ich bin gespannt, was die japsen dann rumheulen wenn apple die produktion wieder nach Amerika hollt, dann können se rumjammern dasse gar nix mehr verdienen, weilse dann nämlich auf der strasse sitzen. idiotischer bericht jedenfalls!
  • Naja das die Presse sich nicht mehr auf die eigentliche Berichterstattung sondern mehr auf Meinungsmacherei begründet, dürfte unlängst bekannt sein. Viele Aspekte bei der Produktentwicklung wurden ausser acht gelassen und viele Kosten wurden nicht erwähnt (z.B. Lizenzgebühren). Auch das es einen Vertrag zwischen Apple und Foxconn gibt, der die Arbeitszeit usw. regelt, wird nicht erwähnt. Es ist nämlich so, dass Foxconn von sich aus diese harten Arbeitsbedingungen schafft und nicht Apple. Rückhalt hat Foxconn zudem durch die Chinesische Regierung die solche Arbeitsmethoden zulässt. Und wir wissen ja wie es in China um die Menschenrechte steht. Und wie bereits schon mehrfach hier erwähnt wurde ist Apple nicht die einzige Firma die hier produzieren lässt. Da gibt es noch Acer, Amazon.com, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Motorola Mobility, Nintendo, Nokia, Samsung Electronics, Sony, Toshiba und Vizio, um nur die größten zu nennen. Das Fazit was aus dem "Bericht" hervorgeht ist: Apple = manipulativ, geldgierig, menschenverachtend.
    • "Das Fazit was aus dem “Bericht” hervorgeht ist: Apple = manipulativ, geldgierig, menschenverachtend." Was ja auch alles drei stimmt. Dass Apple mit dieser Einstellung nicht alleine dasteht, und es fast alle "global Player" so machen, macht es ja nicht besser. Ihr glaubt alle, Apple wäre der Messias, doch es ist nur eine Firma, die maximalen Gewinnrausholen will - gleich wie die von dir genannten Firmen in deinem Text.
      • Wo sagt hier jemand, das Apple der Messias ist. Ich nutze Apple Produkte, weil mich diese überzeugt haben. Vorher war ich jahrzehntelang Windows-Nutzer. Ich kann nicht behaupten, dass mich Apple in irgendeine Art und Weise zu dem Wechsel manipulativ beeinflusst hat. Eher hat mich Windows zu Apple getrieben. Geldgierig sind nicht nur Unternehmen, was also macht Apple gieriger als ander Unternehmen oder gar Menschen, dass dies in einer "Reportage" so herausgehoben werden muss. Im Fall von Foxconn liegt hier das Problem an Foxconn selber, dazu kommt die chinesische Regierung, die Firmen die dort herstellen lassen und letztendlich sogar an den Menschen die dort freiwillig arbeiten. Wo liegt also die Schuld bei Apple alleine, wie es aus der "Reportage" hervorgeht? Apple hat Erfolg und Erfolg weckt Neider.
  • Als das iPhone in die Bestandteile zerlegt wurde und die Preise aufgelistet wurden. Es gibt ne Menge anderer Gründe, warum das iPhone so teuer ist. Da wäre einmal die Entwicklung von iOS: für die Kunden kommt es mit dem Gerät kostenlos, aber die Entwicklung solch eines Systems kostet auch einen Haufen Geld. Das ist nur ein Beispiel von vielen.
  • Ich lach mich kaputt. Alle haben es gewusst, dass es keine objektive Berichterstattung wird. Wie soll es auch gehen in einem so genanten "demokratischen Land" und trotzdem haben´s alle geguckt um sich hinterher die Mäuler zu zerreißen. Schade das das Thema "Gewährleistung" nicht zur Sprache kam, da hätte Apple richtig punkten können. Und der Knaller: Der Apple Spezi, schade das er nicht den albernen Helm auf hatte, überträgt die Bilder des armen Opi mit einem Windows Rechner. Spätestens da hätten doch 80% der hier Versammelten abschalten müssen. So, nun munteres drauflos heulen.
  • Hihi, auf die Kommentare habe ich schon gewartet. Herrlich, wie man eine Marke so verherrlichen kann, dass man dafür jede Objektivität verliert. Ich benutze Apple-Geräte, aber auch Samsung, und bin auch auf der Windows-Welt zuhause. Ich hole mir überalle das FÜR MICH beste raus. Mir ist es ziemlich egal, wenn es Apple morgen nicht mehr geben würde, wenn für mich dadurch kein Nachteil entstehen würde. Warum auch? Für manche ist es aber fast schon eine Religion. Ein kritischer Bericht über Apple. Das kann nicht sein. Geht ja mal gar nicht. Leute holt mal Luft, beruhigt euch wieder und seht das ganze, wie es ist: Apple ist ein gewinnorientiertes Unternehmen und es wird wohl in der Top 100 der besten Wirtschaftsunternehmen kein einziges geben, das nicht Leichen im Keller hat. Aber nur weil Samsung oder Microsoft etwas macht, wird es nicht besser, wenn es Apple auch macht. Und genau diese Dinge wurden eben im Bericht gezeigt.
  • ... Ach ist doch zwecklos. Von den Kommentatoren hier ist MacSnigch er einzig Ehrliche, der sagt dass er überzeugt ist egal mit was man an ihn herantritt. Egal also ob andere Recht haben, die Liebe zu Apple ist eben einfach stärker. Naja, jeder braucht ein Luftschloss wo er sich behaglich fühlt.
  • Das es immer so dargestellt wird, als wenn nur Apple bei Foxconn produzieren lassen würde, finde ich auch absolut lächerlich. Diese Doku werde ich mir sicherlich nicht ansehen; ich hatte gestern Abend keine Zeit, aber ich dachte mir schon im vorhinein, dass diese Sendung etwas subjektiv ist... naja! Mich wundert es, dass so eine Doku auf ARD gesendet wird, da dieser Sender normalerweise sehr gute und absolut objektive Sendungen bringt.
  • ...Pressefreiheit... Das ist Verzerrung erster Klasse. Ich gebe Tortengraeber völlig Recht und ich finde dass diese Reportage nicht den Nagel auf den Kopf trifft. Es ist bedrückend und befremdend wie die Zulieferfirmen ihre Arbeiter ausbeuten aber das trifft nicht nur fuer Apple zu, fuer alle anderen Elektronikfirmen genau so. Ich habe Apple Produkte und ich bin davon überzeugt, was auch immer jemand darüber denken mag. Wenn ich hier in Thailand die normalen Menschen sehe, wie die schuften, wie wenig die haben, wie die jenen Tag hier bestreiten und wie arm sie sind, ich schäme mich als Österreicher hier zu leben und zu arbeiten. Habt Ihr eine Ahnung wie gut es den Europäern geht? Andere Laender, andere Sitten, es muss von Foxconn den Hebel ansetzen, Apple kann nur den Anstoss geben, es liegt nur an den Zulieferfirmen. Und fast alle anderen produzieren bei Foxconn etc. etc. Die Zustände SIND schlimm, das ist wahr aber jeder hat die Entscheidung das zu kaufen was er/sie will. Liebe Grüße aus Bangkok! MacSnouch
  • Ich hätte mir mehr tiefe gewünscht...die Doku war wirklich sehr oberflächlich gehalten. Das die Produktionskosten stimmen glaube ich nicht. Das ist höchstens der Preis der Produktions GmbH zu der Vertriebs GmbH bei Apple zb. Ich schätze das ein iPhone in der Herstellung um die 60 - Eur kostet. Zu Foxconn: wie gesagt fertigen fast alle großen dort bzw. lassen fertigen, auch Media Markt + Saturn sind dort Kundschaft. Im Prinzip dürfte man fast gar nichts mehr kaufen wenn man das nicht unterstützen will.
  • Typisch unsere ARD.. :( ich hab selbst nur noch den 3. Teil mitbekommen und war in meiner Vorahnung bestätigt.. 6 EUR Materialkosten? Naja.. Wer im Handel arbeitet, weiß in etwa, was Produkte in der Herstellung in Süd-Ost Asien kosten. Massenware ist halt günstig. 6 EUR ist unvorstellbar, wenn ein Kopfhörer, welcher in Deutschland für 20 EUR in Massen verkauft wird, in der Herstellung etwa 5 EUR kostet.. Aber was ist mit den Kosten für die Softwareentwicklung, Werbung & Co? Ich möchte nicht wissen, wie die Arbeitsbedinungen bei Samsung sind. Bei einem 100 EUR Telefon muss auch ne Menge hängen bleiben um die nächsten Gerichtskosten zu stemmen. Schließlich weiß man ja, was man kopieren muss und was das dann an Kosten für das Gerichtsverfahren dazu kommt...
  • Das Thema Arbeitsbedingungen wurde auf jeden Fall ins schlechte Licht gerückt. Wenn man bedenkt das jeder große Elektronikhersteller dort fertigen lässt. Vorallem liegt es an Foxonn seine Leute richtig und fair zu behandeln und nicht an Apple. Wobei die Firma über 1Mio. Leute beschäftigt. Sonst im Großen und Ganzen war die Doku ja ganz okay. Besonders gut gefallen hat mir die Untersuchung im Gehirn. Wo man sehen konnte welche Region das iPhone eigentlich anspricht. Und das Thema mit dem Akku ist jedem Bewusst wenn er sich so ein Teil anschafft. Und andere Hersteller bauen mittlerweile auch so um ein dünnes und edles Design zu erhalten. Und mal ehrlich: Wollt ihr lieber einen Aludeckel als Akkuabdeckung oder wollt ihr einen Unibody?
  • Ich habe die Doku bis zu einem gewissen Punkt nicht mal schlecht gefunden. Es wurden andere Geräte wie das Surface von Windows :-) und Samsung in die Vergleiche mit einbezogen. Als es jedoch zu den Preisen ging, war auf einmal von Samsung nichts mehr zu sehen und der Bericht wurde einseitig. Fast alle Hersteller lassen bei Foxconn ferigen, die Hackerei auf Apple ist da nichts Neues. Der Biertest war schilicht ein Witz. Es gibt genügend andere Feuchtigkeits-Tests, bei denen das iPhone danach wieder geht. Der Test ist für mich kein Kriterium für ein gutes oder schlechtes Gerät. Wasser (oder Bier) mag KEIN elektronisches Gerät. Der Preis-Leistungs-Vergleich ist auch oberflächlich und einseitig gewesen. Kleines Beispiel: Ich habe hier ein 4 Jahre altes Acer-5530g, das sich immer wieder ausschaltet. Lüfter verdreckt. Der Kunde sieht NICHT ein, für die Reparatur über 200€ zu bezahlen. Warum das so teuer ist? Das KOMPLETTE Notebook muss zerlegt werden, um an den Lüfter ran zu kommen. Das wäre bei einem Apple MacBook wieder um einiges einfacher, Deckel ab, Lüfert sauber machen, Deckel wieder drauf. Das sind keine 10 Minuten Arbeit und ich kann das MacBook komplett reinigen. Alles in allem hat die Doku mal wieder gezeigt, wie viel tatsächliche Ahnung die "Fernsehtester" so haben. Nämlich gar keine.Alles nur Pappnasen. p.s. Das Surface ist von Microsoft, nicht von Windows ....
    • Und trotzdem will Apple für 10min Arbeit einen saftigen Aufpreis. Wenn die nicht sogar hingehen und sich weigern, weil das Gerät entweder zu alt ist oder an anderer Stelle leicht defekt "was darauf hindeutet, dass es unsachgemäß behandelt wurde".
  • Typisch. Ich habe nichts anderes erwartet als eine zu oberflächliche Berichterstattung Grade im Bereich produktion und kosten der teile. Dass dies bei jedem Hersteller der fall ist wird natürlich nicht erwähnt um dann Apple in ein schlechtes licht zu stellen. Ansonsten ist der Bericht Super gewesen. Er schürt nur leider die Vorurteile gegenüber von Apple was ich völlig indiskutabel finde. Wenn man schon nur die negativen Sachen beleuchtet dann von allen Herstellern, um Chancengleichheit zu bewahren.