13.04.16-Facebook_Logo

Für Facebook sieht die Zukunft nicht gerade rosig aus und die Prognosen rund um das soziale Netzwerk werden immer düsterer. Wir haben schon gestern berichtet, dass Facebook mit einem dramatischen Altersproblem zu kämpfen hat und dass sich viele junge Menschen vom sozialen Netzwerk generell entfernen und Abstand nehmen. Zusätzlich wird es den verschiedenen Fanseiten und Webseiten immer schwerer gemacht, ihre Inhalte ohne Werbung an den Kunden zu bringen. Dadurch verlieren auch immer mehr Seitenbetreiber das Interesse und nehmen ihre Leser auch gleich auf andere Plattformen mit. Eine jetzt erstellte Studie der renommierten Princeton Universität hat ergeben, dass Facebook im Jahr 2017 nur noch 20 Prozent seiner User beheimaten darf.

Immerhin wären dies noch gut 200 Millionen aktive Nutzer, die Facebook betreuen muss. Dennoch wäre dies ein schwerer Schlag für das Unternehmen und die Aktien würden auch in den Keller rasseln. Der Traum dass Facebook eine Größe wie Google wird kann damit nicht bestätigt werden und es wird vermutet, dass Facebook auch irgendwann wieder in der Versenkung verschwinden wird. Wann das sein wird, kann man jetzt natürlich noch nicht vorhersagen.

Wohin gehen die Leute?
Genau diese Frage hat uns auch beschäftigt und wir sind auf die Suche nach Facebook-Alternativen gegangen und haben wenige Portale gefunden, die damit vergleichbar wären. Einige Nutzer findet man auf Google Plus wieder und einige wandern zum Bildernetzerwerk Instagramm ab (was ja auch Facebook gehört). Den größten Zuwachs bekommt aber unserer Ansicht nach derzeit Twitter.

Welche soziale Netzwerke nutzt ihr?

TEILEN

9 comments

  • Zu Anfangszeit war es noch lässig. Da konnte man Facebook nutzen, um mit ehemaligen Schulkollegen, entfernten Verwandten etc. in Kontakt zu bleiben oder wieder in Kontakt zu kommen. Das wars auch schon, und das war auch gut so. Heute ärgere ich mich über massig Werbung (am nervigsten sind diese gesponserten Beiträge), aber auch über eben jene "Freunde", die Facebook nur mehr als Verkaufshilfe oder als politische Plattform nutzen oder überhaupt ohne nachzudenken alle Falschmeldungen und Tierquälereifotos posten... Wenn sich das in diesem Ausmaß weiter steigert, kann jch mir gut vorstellen, dass Facebook in wenigen Jahren niemanden mehr interessiert... weil es nur mehr nervt...
    • Nicht zu vergessen, das wir nach der Methode von Princeton spätestens 2060 alle erstickt sind, weil keine Luft zum Atmen mehr da ist. Ich mag Facebook auch nicht, und dadurch alle Altersklassen vertreten sind, wird die jüngere Zielgruppe schleichend wieder abwandern. Aber die Princeton-Studie ist ein Witz. Eine Blamage für die Universität.
  • Twitter & Google Plus interessiert mich gleich 0. WhatsApp ist denke ich die beste Alternative & wird Facebook auch ablösen, wenn es noch mehr Funktionen für Gruppenchats gibt & eine eventuelle PC-Version kommt :)