ipad_pro_display

Wir haben gestern nicht schlecht gestaunt, als Apple eine offizielle Aussendung verschickt hat, in der das iPad Pro für Mittwoch angekündigt worden wird. Laut Apple wird das iPad Pro auch in Österreich und in 39 anderen Ländern verfügbar sein. Somit ist Österreich seit langer Zeit wieder bei den ersten Ländern dabei, die ein neues Produkt erhalten. Bei uns kostet die kleine 32 GB-Version 899 Euro und ist damit sicherlich kein Schnäppchen – auch der Stift „Apple Pencil“ schlägt mit 109 Euro zu Buche und ist daher teuerer als die Hardware in den USA.

Tastatur noch nicht verfügbar
Wer eine Tastatur für das iPad Pro haben möchte, muss hier noch etwas warten. Laut Apple gibt es im Moment nur eine Tastatur für den US-Markt, die anderen Tastaturen werden aber nachgereicht. Wann dies der Fall sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Wir sind der Meinung, dass Apple hier noch Probleme mit der Ziffernbelegung hat, da die Tastatur doch sehr kompakt zu sein scheint. Wer also ein große iPad erwerben will, kommt mit knapp über 1.000 Euro (inkl. Appel Pencil) über die Runden.

Wer wird sich eines kaufen?

TEILEN

2 comments

  • Hab lange überlegt, schon etwas verglichen mit dem iPad Air 2. Ganz sicher ist das iPad Pro für bestimmte Berufsgruppen ein tolles Gerät aber Gewicht, Größe, nur iOS und wann kommt die deutsche Tastatur? Letztendlich ist es für mich das MacBook 12 Retina geworden. Ok, meine Entscheidung aber damit finde ich, lassen sich angefangene Arbeiten am iMac, einfach besser bearbeiten bzw. beenden. Das Display beim Schreiben lässt sich besser den Gegebenheiten anpassen. Unterwegs wenn keine Steckdose zur Verfügung, mal kurz das iPhone oder Apple Watch nachladen. Richtig gut ist der Lautsprecher, wenn im Hotel mal ein Film oder Video geschaut wird etc.. Leider immer noch nicht möglich eine SimCard zu implantieren...