Scott Forstall Apple iPhone CEO

Anscheinend bewegt der Weggang von Scott Fostall immer noch die Apple-Gemeinde! Nun hat sich erneut ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter in seinem Blog mit diesem Thema befasst. Dieser sieht den Weggang von Scott, im Gegensatz zu manch Anderem, als großen Verlust an. So bezeichnet Michael Lopp die Kündigung als „großen Fehler“. Grund dafür ist, dass Lopp der Meinung ist, dass Scott einer der Mitarbeiter war, der den „Charakter von Steve Jobs“ hatte und diesen auch gelebt hat. Zudem hat er große Erfolge in seiner Karriere bei Apple verbuchen können, aber auch einige „Misserfolge“. Doch war dies nicht der Hauptgrund für die Kündigung, laut Apple.

Scott war ein „Arsch“ (aber nicht negativ gemeint)!
Um es jetzt in den Worten des ursprünglichen Autors wiederzugeben war Scott bei vielen Mitarbeiter als „Arschloch“ und schwieriger Artgenosse bekannt. Erstaunlicherweise hatte Steve Jobs einen ähnlichen Ruf und man machte keinen Hehl draus. Zudem hätte Scott immer den Fokus auf das Produkt gehabt und versucht das Beste aus seinen Mitarbeiter herauszuholen. Deswegen wurde er auch als „kaltherzig“ von seinen Mitarbeiter bezeichnet. Genau dieses Wort erinnert uns an die Geschichte von Steve Jobs Rückkehr, als er mehr oder weniger die halbe Belegschaft entlassen hat, um das Unternehmen wieder nach Vorne zu bringen.

Natürlich ist das wiederum eine subjektive Aussage, dennoch könnte auch in diesem Blogeintrag einiges an Wahrheit stecken.

TEILEN

2 comments

  • Das passt doch zu dem Mitarbeiter der sagte "Scott verhielt sich wie Steve Jobs, und vergass das er nicht Steve Jobs ist." Obwohl dieser Post wohl eine Lanze für Scott brechen sollte, bewirkt sie aus meiner Sicht das Gegenteil. Wie heisst es so schön? Arsch sein, darf nur der, der es sich leisten kann. Und Steve hatte immer den richtigen Riecher, hatte es in den 90ern geschafft, Apple innerhalb eines Jahres (also mit einem Produktzyklus) wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen. Hat einen Markt nach dem anderen revolutioniert. Und Scott? scheint, als hätte er es versucht, aber ist gescheitert weil er doch nicht den perfekten Riecher hatte.
  • Bei Apple läuft momentan einiges Schief. Die erhöhten Preise der Produkte stehen in keinem Verhältnis zu den Neuerungen, es werden langjährige Mitarbeiter entlassen, die Aktie fällt und fällt und die iPhone-Fertigung läuft nicht wie sie sollte. Ich bin jedenfalls mal gespannt wie es weiter geht... vor allem mit dem mittlerweile etwas angestaubten iOS und der unfähigen KartenApp.