apple-exec-eddy-cue

Eddy Cue war vorgestern zu Besuch auf einer großen Programmiermesse und sprach über die Arbeit bei Apple und die damit verbundenen Produkte. Erstmals sprach er auch darüber, wie groß das Interesse von Apple an neuen Sparten und Produkten sei. Deshalb werde man bei Apple in diesem Jahr etwas auf den Markt bringen, was man in den letzten 25 Jahren noch nicht gesehen hat und soll auch dem iPhone den Rang ablaufen (so wurde es zumindest präsentiert).

Apple macht auf dicke Hose
Natürlich ist es klar, dass Apple kurz vor der WWDC nochmals kräftig die Werbetrommel rühren muss, um das Unternehmen richtig zu positionieren. In unseren Augen nimmt man den Mund aber schon ziemlich voll und steigert die Erwartungen ins Unermessliche. Sollte Apple in diesem Jahr daher nur die bereits erwarteten Produkte präsentieren, dürfte dies für den Aktienkurs und für alle anderen Geschäftsbereiche nicht gerade positiv sein.

QUELLE9to5mac
TEILEN

5 comments

  • Einen Topflappen mit USB Anschluss habe ich auch noch nicht gesehen . . . . Immer das 08/15 PR Geschwafel was für Wunder Apple da intern vollbringt - und dann kommt irgendeine Neuauflage mit nichts besonderem . . . .
  • Inzwischen muss man leider zugeben, dass andere Firmen innovativer sind als Apple. Vielleicht funktionieren deren Produkte nicht besonders gut, aber immerhin probieren sie es: Samsung: Uhr, handy mit großem display, fernseher mit Internet Sony: wasserdichte handies und tablets, große Displays, Uhren Google: Roboter, selbstfahrende autos, datenbrille etc. Die Innovationen von google sind beeindruckend und mehr als mutig. Was hat apple dem entgegenzuhalten? IPods seit Jahren nicht mehr upgedated, iphone würde bunter, Mac Pro war Jahre lang nicht verfügbar usw.
  • Also die "großartigen Produkte" vom letzten Jahr waren iOS in the Car und iOS7. Obwohl letztes Jahr schon ein Fernseher erwartet wurde. Ich kann mich nur wiederholen: Entweder gibt es wirklich ein Produkt auf dem Niveau der iPhone-Revolution oder Apple ist inzwischen größenwahnsinnig. Was letzteres für (potentielle) Kunden bedeutet, ist wohl klar.